Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Demo auf den Straßen Kairos

Gewalt ist zurück

Kairo Demo

Tausende Menschen demonstrieren auf Kairos Straßen.

Die Gewalt ist zurück auf den Straßen der ägyptischen Hauptstadt Kairo.

Kairo-Tausende Menschen haben in der Nacht vor der israelischen Botschaft demonstriert. Ihre Wut richtet sich gegen das israelische Militär, das vor drei Wochen fünf ägyptische Polizisten an der gemeinsamen Grenze erschossen hat. Die Demonstranten haben das Gebäude schließlich gestürmt und verwüstet. Der israelische Botschafter hat inzwischen das Land verlassen. Über 500 Menschen sind bei den Straßenschlachten mit der Polizei verletzt worden. Ein Demonstrant ist ums Leben gekommen. Jetzt haben sich auch die USA eingeschaltet, um eine weitere Eskalation der Gewalt zu verhindern.

Gespräch mit Obama

Präsident Obama telefonierte laut dem weißen Haus mit Israels Premierminister Benjamin Netanjahu. Obama äußerte seine Sorge um die Sicherheit der israelischen Botschaftsmitarbeiter und versichert, dass Washington alles tun wird um die Situation zu entschärfen und weitere Gewalt zu verhindern. Erster Schritt ist ein Telefonart von US-Außenministerin Hillary Clinton mit ihren ägyptischen Amtskollegen. Darin forderte sie, wie Obama, dass Kairo sein Botschaftsgelände beschützen soll.