Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Höhere Löhne, weniger Arbeitslose

Führende Wirtschaftler legen Frühjahrs-Gutachten vor

Berlin, 19.04.2012
RHH - Expired Image

Der Gang zur Arbeitsagentur wird in diesem Jahr wohl für immer weniger Menschen zum Alltag gehören, zumindest versprechen das die Wirtschaftsforscher,

Laut Wirtschaftsforschern bleibt Deutschland, trotz der europäischen Krise, ein starker Wirtschaftsstandort und verspricht somit weniger Arbeitslosigkeit und steigende Löhne.

Die Arbeitslosigkeit bei uns in Deutschland soll weiter sinken und die Löhne steigen. Das sagen führende Wirtschaftsforscher in ihrem Frühjahrs-Gutachten für die Bundesregierung. Für das kommende Jahr sagen sie ein Wirtschaftswachstum in Deutschland von 2 Prozent voraus. In diesem Jahr rechnen sie mit einem Plus von 0,9 Prozent.

Deutschland ist das Wirtschaftswunderland

"Trotz Eurokrise wird die Wirtschaft weiter brummen. Die deutschen Unternehmen sind so wettbewerbsfähig wie noch nie in den vergangenen dreißig Jahren“, teilten die Ökonomen heute in Berlin mit. "Die angespannte Situation in den überschuldeten Euroländern ist aber weiterhin eine Gefahr für die wirtschaftliche Erholung. Trotzdem scheint Deutschland für Investoren immer noch ein sicherer Standort für Geldanlagen zu sein“, schreiben die Ökonomen in ihrer Analyse. "Durch das Wachstum soll auch der Boom am deutschen Arbeitsmarkt anhalten. Die Zahl der erwerbstätigen wird im laufenden Jahr um 470.000 steigen“, vermuten die Experten.

Deutschland als sicherer Hafen für Investoren

Deutschland ist damit Stütze der Eurozone und wird von Investoren frequentiert. Die größte Gefahr sei jedoch im Moment die die schwelende Euro-Schuldenkrise, wie die Experten erklärten. Vor allem in Italien, Irland und Spanien sei eine dauerhafte Stabilisierung nur möglich, wenn die Reformen griffen und es nicht zu neuen Vertrauensverlusten an den Finanzmärkten komme.