Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Boomendes Geschäft

Deutscher Profi-Fußball auf Erfolgskurs

Hamburg, 22.08.2012

Die Vereine im deutschen Profi-Fußball sind nach Einschätzung der Unternehmensberatung Ernst & Young weiter auf wirtschaftlichem Erfolgskurs.

Nicht zuletzt wegen des neuen Medienvertrags erwarten die Manager und Präsidenten der Clubs in den kommenden Jahren eine Erhöhung der Einnahmen von durchschnittlich sieben Prozent bei nur um drei Prozent steigenden Ausgaben.

Wenig rote Zahlen, mehr Gewinn

In einer am Mittwoch (22.08.2012) vorgestellten Umfrage der Beratungsgesellschaft gaben 57 Prozent der Clubs aus den obersten beiden Ligen an, dass sie in der Vorsaison einen Gewinn erzielt hätten. In der Bundesliga freut sich jeder zweite Verein (52 Prozent) sogar über einen "hohen Gewinn". Genaue Angaben wurden jedoch nicht gemacht.

Boomendes Fußballgeschaft

Nur noch jeder fünfte Club in den beiden Ligen schrieb rote Zahlen. 2010 war das noch bei fast der Hälfte der Fall. Deutlichen Nachholbedarf hat die 3. Liga, in der nur jede dritte Verein zumindest einen kleinen Gewinn vorweisen konnte, während 47 Prozent von Verlusten berichteten. Studienautor Thomas Fuggenthaler sieht trotzdem ein weiterhin boomendes Fußballgeschäft. "Die finanzielle Situation hat sich weiter spürbar verbessert - vor allem dank des konjunkturellen Umfelds und eines gestiegenen Kostenbewusstseins aufseiten der Clubs", sagte er.

Nach Einschätzung der Vereinsmanager wird künftig mehr Geld in die Nachwuchsförderung investiert. Zudem wollen 39 Prozent der Zweitligisten und 80 Prozent der Drittligisten entweder neue Stadien bauen oder die bestehenden umgestalten.

(dpa/aba)