Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lufthansa

Vorerst kein Streik der Flugbegleiter

Frankfurt/Main , 17.08.2012
A320-200 Lufthansa Airbus

Der angekündigte Streik der Lufthansa-Flugbegleiter ist erstmal vom Tisch.

Aufatmen bei Lufthansa. Die Flugbegleiter des Airliners wollen vorerst nicht in den Streik treten. 

Eine gute Nachricht für Flugpassagiere zum Wochenende. Die 18.000 Flugbegleiter der Lufthansa streiken vorerst nicht. Das Thema ist aber noch nicht vom Tisch.

Gewerkschaft weiter Angst vor Auslagerung

Die Gewerkschaft der Flugbegleiter "UFO" befürchtet, dass 2.000 Arbeitsplätze zu einer Billig-Tochter ausgelagert werden. Mit dem Programm "Score" will die Lufthansa rund 1,5 Milliarden Euro im Jahr sparen. Die Gewerkschaft will außerdem verhindern, dass Leihsterwardessen eingesetzt werden und verlangt fünf Prozent mehr Lohn für die Angestellten sowie mehr Gewinnbeteildigung. Auf nichts davon hat sich die Gewerkschaft mit der Lufthansa bis jetzt geeinigt. 

Man müsse sich nun auf eine konzerneigene Billigfluglinie mit ungünstigen Tarifbedingungen einrichten, zu der mindestens 2.000 Arbeitsplätze verlagert werden sollten. Lufthansa habe in den Verhandlungen daran festgehalten, dass dort die Tarifbedingungen der Tochter Germanwings gelten sollten, die rund 40 Prozent unter denen von Lufthansa Classic lägen. Die Gewerkschaft will möglichst alle Flugbegleiter in der "gelben Klammer" des Lufthansa-Konzerntarifvertrags halten.

Neues Angebot gefordert

"UFO" gibt der Lufthansa bis Anfang kommender Woche Zeit für ein neues Angebot. Das soll sich allein auf die Vergütung beziehen. Solange wird erstmal nicht gestreikt.

(nn/aba)