Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sparkurs

Lufthansa droht ein Streik

Frankfurt/Main, 09.08.2012

In einer Urabstimmung haben sich die Flugbegleiter der Lufthansa klar für einen Streik ausgesprochen.

Die Lufthansa stößt mit ihrem harten Sparkurs auf Gegenwind. Die Beschäftigten in der Kabine sind nicht zu den verlangten Opfern bereit. In einer Urabstimmung votierten sie für Streik. Die Passagiere der größten Fluggesellschaft Europas müssen aber noch nicht unmittelbar mit Flugausfällen rechnen, weil die Gewerkschaft UFO die nächste Verhandlungsrunde am 16. August abwarten will. Die Zustimmung von 97,5 Prozent für die Streikpläne sei ein deutliches Signal der Entschlossenheit an den Lufthansa-Vorstand, erklärte der Vorsitzende der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO), Nicoley Baublies, am Mittwoch in Frankfurt.

Entscheidung am 17. August

An der am Dienstagabend beendeten Urabstimmung beteiligten sich laut Gewerkschaft 83,2 Prozent der Berechtigten. UFO vertritt einen unbekannt großen Anteil der rund 18.000 Lufthansa-Flugbegleiter und hatte zuletzt von einem starken Zulauf berichtet. Die Gewerkschaft will das erwartete Angebot der Geschäftsführung schnell bewerten und am 17. August über einen Streik entscheiden. Aus juristischen Gründen darf UFO nur Streikziele nennen, die auch tatsächlich mit dem offenen Vergütungstarifvertrag geregelt werden, wie zum Beispiel Gewinnbeteiligungen oder Entgelterhöhungen. Hinter den Kulissen geht es aber um den geplanten Umbau des Luftfahrtkonzerns, der seine Leistung vergleichsweise teuer produziert und daher mit dem Programm "Score" 1,5 Milliarden Euro im Jahr sparen will.

Verlagerung von 2.000 Arbeitsplätzen befürchtet

UFO will den dauerhaften Einsatz von Leihstewardessen ebenso verhindern wie die Einführung niedriger angesetzter Tarifstrukturen bei der geplanten Gesellschaft für Direktflüge. Die Gewerkschaft fürchtet die Verlagerung von 2.000 Arbeitsplätzen in die neue Tochter, in der das Tarifgefüge letztlich rund 40 Prozent unter dem der Lufthansa liegen solle.

Parallel laufen auch Tarifverhandlungen der Lufthansa mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC), während Verdi für das übrige Personal eine Einigung erzielt hat.

(dpa/lhö)