Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Frankfurter Flughafen

Vorfeldmitarbeiter streiken erneut

Flughafen, Frankfurt, Vorfeldmitarbeitert, Abfertigung, Streik, Fraport

Die Vorfeldmitarbeiter am Frankfurter Flughafen streiken erneut.

Die Streiks der Vorfeldmitarbeiter am Frankfurter Flughafen gehen weiter. Dadurch kommt es erneut zu Ausfällen.

Frankfurt/Main, 27.02.2012

Fluggäste müssen sich ab Montag (27.02.) in Frankfurt erneut auf Ausfälle und Verzögerungen einstellen. Nach dem Scheitern der Tarifgespräche zwischen Flughafenbetreiber Fraport und der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) wird das Vorfeld erneut bestreikt. Der Arbeitskampf hat am Sonntagabend um 21 Uhr begonnen und soll bis mindestens Donnerstag (01.03.) dauern. Am Abend hielten sich die Folgen in Grenzen: Wegen des Nachtflugverbots durften zwischen 23 Uhr und 5 Uhr ohnehin keine Maschinen starten oder landen.

Vorm Flug informieren

Für Montag hat die Lufthansa angekündigt, etwa 70 Verbindungen - jeweils Hin- und Rückflug - zu streichen. Hauptsächlich betroffen sind Verbindungen innerhalb Deutschlands und Ziele in Europa. Etwa 80 Prozent des Flugplanes könnten aber wie geplant abgewickelt werden, darunter auch die Interkontinentalverbindungen. Wer nicht auf andere Flüge umgebucht werden kann, soll mit der Deutschen Bahn ans Ziel gebracht werden. Ob Ihr Flug betroffen ist, erfahren Sie auch der Homepage des Hamburger Flughafens.

Die Vorfeldlotsen, Flugzeugeinweiser und Verkehrsdisponenten hatten zuvor bereits an fünf Tagen die Arbeit niedergelegt, mehr als 1.200 Starts und Landungen fielen aus. Am Donnerstag (23.02.) waren Fraport und die GdF dann an den Verhandlungstisch zurückgekehrt, aber die Tarifgespräche platzten bereits am Freitagabend wieder. Der Bundesvorstand der GdF will sich am Montag (27.02.) zu einer Sondersitzung treffen. Dabei soll auch beraten werden, ob das Vorgehen möglicherweise härter werden soll. (dpa)