Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steigende Spritpreise

Erhöhung der Pendlerpauschale gefordert

RHH - Expired Image

Rufe werden laut, die Pendlerpauschale zu erhöhen, wen die Spritpreise weiter steigen.

Die Rekordpreise an der Zapfsäule lassen nach dem ersten Entsetzen die Rufe nach einer Anhebung der Pendlerpauschale laut werden.

Hamburg, 22.02.2012

Die Spritpreise bleiben auf Rekordniveau: Im Bundesschnitt kostet ein Liter Super E10 1,64 Euro, Diesel rund 1,51 Euro! ADAC-Präsident Meyer und Mittelstandspräsident Ohoven fordern deshalb eine Anhebung der Pendlerpauschale, um Autofahrer zu entlasten.

Mehr Geld für Sprit - weniger für Benzin

Preistreiber sind neben dem seit Jahren steigenden Öl-Durst aufstrebender Länder wie China, Indien und Brasilien, die Angst vor einer Ölverknappung wegen der Iran-Krise und wohl auch Spekulanten.

Leon Leschos vom Hamburgischen Weltwirtschafts-Institut dazu: "Im Moment haben die Anleger viel Geld zur Verfügung, weil die Notenbanken durch niedrige Zinsen den Anlegern viel Liquidität zur Verfügung stellt. Und das ist dann auch noch ein Faktor, wenn diese Anleger dann Öl auch noch aufkaufen, um dann auch noch, wenn sich die Situation mit dem Iran verschärfen sollte, daran zu verdienen."

Nicht nur die Autofahrer sind von den hohen Spritpreisen betroffen, sondern die gesamte Wirtschaft. Leon Leschos erklärt: "Besonders betroffen sind natürlich Fluggesellschaften, die darauf angewiesen sind. Genauso aber auch Transportunternehmen, die Chemieindustrie, aber generell auch die ganze Wirtschaft, weil das Geld, was an der Tankstelle für das Benzin ausgegeben wird, steht dann weniger für andere Produkte und den Konsum zur Verfügung. So macht sich das dann auch bemerkbar."