Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Aufschwung statt Krise

Die deutsche Industrie wächst weiter

Die Zahl der Jobs im verarbeitenden Gewerbe steigt und auch die Gehälter ziehen mit.

Wiesbaden - Trotz der Staatsschuldenkrise und diverser Konjunktursorgen ist die deutsche Industrie weiter auf dem Vormarsch. Im November ist die Zahl der Arbeitnehmer im verarbeitenden Gewerbe auf 180.000 Beschäftige gestiegen. Das hat das statistische Bundesamt in Wiesbaden mitgeteilt. Damit waren allein in der deutschen Industrie über fünf Millionen Menschen tätig.

Mehr arbeiten, aber auch mehr Lohn

Mit der wachsenden Wirtschaftsleistung sind aber auch die Belastungen gestiegen, die Zahl der Arbeitsstunden ist um knapp 3 Prozent angewachsen. Die gute Nachricht für die Arbeitnehmer: auch die Löhne haben mitgezogen und sich um 6,6 Prozent erhöht. Gründe für den Aufschwung in der Industrie sind vor allem wettbewerbsfähige Exportgüter „Made in Germany“ und die wachsende Präsenz von Auslandsinvestitionen.