Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Energiekonzern E.ON

Stellenabbau in Deutschland

RHH - Expired Image

Die Energiewende hat E.ON schlicht und einfach verschlafen. Jetzt müssen Mitarbeiter dafür büßen.

Der Energiekonzern E.ON muss deutschlandweit 6.000 Stellen abbauen. Entlassungen sollen allerdings vermieden werden.

Düsseldorf - Deutschlands größter Energiekonzern E.ON hat die Energiewende verschlafen und das bekommen die Mitarbeiter zu spüren: Jetzt steht fest: E.ON baut in Deutschland rund 6.000 Stellen ab. Weltweit sollen 11.000 Stellen wegfallen.

Mit den Gewerkschaften hat sich der Energiekonzern schon geeinigt. Entlassungen sollen weitgehend vermieden werden. Die Vereinbarung mit den Gewerkschaften sieht Vorruhestandsregelungen und Abfindungen vor. Außerdem soll eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft gegründet werden. Ziel sei es vor allem, die Mitarbeiter zu qualifizieren und in neue Beschäftigung zu bringen. 9,5 Milliarden Euro kosten will E.ON mit dem Stellenabbau einsparen. Das soll Spielraum für Investitionen in Ökostrom schaffen.