Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Foto-Pionier ist pleite

Kodak meldet Insolvenz an

RHH - Expired Image

Kodak hat die traditionelle analoge Fotografie entscheidend geprägt.

Der amerikanische Fotokonzern Kodak muss nach langem Überlebenskampf Insolvenz anmelden.

Rochester - Der Foto-Pionier Kodak hat nach einem langen Überlebenskampf einen Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen will während des Insolvenzverfahrens weiterarbeiten. Dafür schießt die Großbank Citygroup 740 Millionen Euro vor. Seit 120 Jahren gibt es das traditionsreiche US-Unternehmen schon.

Im Herbst 2011 wurde klar, dass dem Unternehmen das Geld ausgeht, wenn sich keine neuen Geldquellen auftun. Der Fotopionier kommt nicht mit dem Wandel der Zeit zurecht, sprich mit dem Übergang von der Film- zur Digitalfotografie. Kodak hat die traditionelle analoge Fotografie entscheidend geprägt. Mit der Erfindung von Filmkartuschen wurde das Unternehmen einmal reich. Doch die Digitalfotografie warf das Geschäft komplett durcheinander. Am Anfang versuchte Kodak im neuen Geschäft noch mitzuhalten, verlor aber schnell den Anschluss. Selbst der Verkauf von Patenten konnte nicht mehr helfen.