Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Insolvenzvertrag mit Sanierungsplan

Schlecker ist pleite

Schlecker Drogerie

Der Drogeriemarkt Schlecker steht vor der Pleite.

Die Drogeriekette Schlecker ist pleite und will dagegen ankämpfen.

München/Ehingen – „Billig und kein Komfort“ war jahrelang das Erfolgsrezept der Drogeriekette Schlecker, jetzt ist es ihr wohl zum Verhängnis geworden. Hinzu kommt das schlechte Image aufgrund von Mitarbeiterüberwachungsmeldungen und Dumping-Löhnen. Jetzt hat das Unternehmen kein Geld mehr und steht vor der Pleite.

Sanierungsplan

Die Unternehmensleitung will jedoch kämpfen und kündigte einen Insolvenzvertrag mit gleichzeitigem Sanierungsplan an, um zu retten, was noch zu retten ist. Insider sind sich sicher: das wird nicht viel sein, wenn überhaupt.

Schlecker glaubt an Zukunftsfähigkeit

Nach eigener Aussage glaubt Schlecker an die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Konkurrent Rossmann sieht das jedoch anders und rechnet mit 50 bis 80 übrig bleibenden Schleckerläden, so Unternehmensgründer Dirk Rossmann im Fokus. Noch besitzt Schlecker rund 7.000 Märkte in Deutschland.

Zu geringer Umsatz

Rossmann sei von der Schlecker Pleite nicht überracht. Schlecker habe mit einem durchschnittlichen Monatsumsatz von 20.000 Euro nicht mit den Filialen von Rossmann oder DM mithalten können, die im Schnitt 300.000 Euro Umsatz pro Monat machen.