Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weihnachtsquartal

Rekordzahlen bei Apple

Apple Logo

Mit den letzten Quartalszahlen hat Apple einen Rekord gebrochen.

Im vergangenen Weihnachtsquartal hat der Technologiekonzern Apple einen Rekordgewinn von 10 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Cupertino - Bei diesen Zahlen staunen sogar die erfolgsverwöhnten Apple-Aktionäre: Dreieinhalb Monate nach dem Tod von Konzern-Gründer Steve Jobs hat das Unternehmen allein für das vergangene Weihnachtsquartal einen Gewinn von über 10 Milliarden Euro eingefahren, ein absoluter Rekord.

Zum Vergleich: Computer-Gigant Microsoft hat im selben Zeitraum "nur" die Hälfte verdient, Google nicht einmal ein Viertel.

37 Millionen iPhone-Handys und mehr als 15 Millionen iPad-Tabletcomputer sind vor Weihnachten über die Ladentische gegangen - Mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Die Zahlen machen vor allem die Aktionäre glücklich. Noch ist aber nicht klar, ob Apple einen Teil des Gewinns ausschütten wird. Das Unternehmen hatte bis Ende vergangenen Jahres fast 100 Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Mit Verwunderung haben die Börsianer die Zahlen zur Kenntnis genommen.

„Das ist einfach der Wahnsinn!“, so erste Reaktionen als die Zahlen bekannt wurden. Einbußen musste der Technologiekonzern allerdings bei den tragbaren Musikplayern hinnehmen. Weil inzwischen immer mehr Menschen ihr Smartphone zum Musikhören nutzen, ging die Nachfrage nach iPods noch weiter zurück.