Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Banken lassen Geld regnen

Historisch niedriger Leitzins

Frankfurt am Main, 06.07.2012
RHH - Expired Image

Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main.

Seit Donnerstag hat die Europäische Zentralbank den Leitzins auf niedrige 0,75 Prozent gesenkt.

Dieser historisch niedrige Leitzins ist gut für Banken, denn auch die müssen sich oft Geld leihen. Und das bekommen sie jetzt so billig wie noch nie. Weitere Profiteure: der Staat und vielleicht auch die Wirtschaft - aber leider nicht wir Privatleute. Für den Staat ist ein niedriger Leitzins gut, denn der befeuert die Inflation. Also sinken auch die Staatsschulden. Stichwort Geldentwertung: Das Geld wird jedes Jahr zwei bis drei Prozent weniger wert und damit auch die Staats-Schulden. Amerika hat sich so nach dem zweiten Welkrieg von seinen immensen Schulden befreit.

Auch die Wirtschaft kann hoffen: Wenn die Banken leicht an Geld kommen, vergeben sie auch leichter wieder Kredite an Mittelständler - so zumindet die Hoffnung. Für viele Privatleute sind die sinkenden nicht so gut. Es sei denn, Sie wollen ein Haus bauen und brauchen dafür einen Kredit - kleine Zinsen sind da eine große Hilfe. Sparer haben aber Pech. Das Ersparte bringt weniger Zinsertrag. Dem steht dann die steigende Inflation gegenüber - also verliert unser Erspartes jedes Jahr an Wert.

(dro / ste)