Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hiobsbotschaft Stellenabbau

Karstadt streicht 2.000 Jobs

Essen, 17.07.2012

Bis Ende 2014 soll rund jeder zwölfte Job im Warenhauskonzern Karstadt gestrichen werden.

Karstadt will im Zuge seiner Sanierung 2.000 Jobs streichen. Der Warenhauskonzern will damit Kosten sparen und wettbewerbsfähig bleiben. Die Mitarbeiter sollen nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Dienstag über den Stellenabbau informiert werden. Die Gewerkschaft kritisierte die Pläne von Karstadt-Chef Andrew Jennings als "völlig falsches Signal an die Belegschaft und die Kunden". Karstadt brauche motivierte und engagierte Mitarbeiter, sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz der dpa.

Stellenabbau bei Karstadt in zwei Phasen

Jennings hatte den Abbau der 2.000 Stellen am Montagabend angekündigt. Derzeit hat der Essener Konzern rund 25.000 Beschäftigte. Der Stellenabbau soll bis zum Ende des Jahres 2014 in zwei Phasen erfolgen. Dabei will Karstadt so sozialverträglich wie möglich vorgehen. Geplant seien Frühpensionierungen, die Nichtverlängerung von befristeten Verträgen sowie der freiwillige Austritt von Beschäftigten aus dem Unternehmen. Statt Stellen zu streichen, müssten die Unternehmensführung und  Investor Nicolas Berggruen mehr Geld in die Modernisierung investieren, forderte dagegen Verdi. Dies gelte vor allem für die klassischen Warenhäuser.

Berggruen hatte Karstadt im Jahr 2010 nach einer Bieterschlacht aus der Insolvenz übernommen. Seitdem seien 160 Millionen Euro in die Häuser, die Technik und die Infrastruktur investiert worden, teilte Karstadt mit. Das Investitionsprogramm solle weiter vorangetrieben und die Modernisierung des Filialnetzes fortgesetzt werden.

(dpa/aba)