Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuerkasse um Milliarden gebracht

VW kauft Porsche für 4,5 Milliarden Euro

Wolfsburg / Zuffenhausen, 05.07.2012
RHH - Expired Image

Für 4,5 Milliiarden Euro kauft Volkswagen Porsche.

Für 4,5 Milliarden Euro hat VW Porsche gekauft. Normalerweise wären dafür 1,5 Milliarden Euro Steuern fällig – nicht für VW.

Wenn wir ein Kilo Äpfel kaufen, dann zahlen wir dafür etwa 1,86 Euro plus 13 Cent Mehrwertsteuer. Noch extremer beim Tanken: Da zahlen wir pro Liter 72 Cent für den Sprit und 92 Cent an den Fiskus.

Steuertricks der Profis

Wenn VW aber Porsche für einen Milliardenbetrag kauft, dann kommen da in Deutschland keine Steuern drauf - wenn man die Steuertricks der Profis beherrscht. VW kauft Porsche für 4,5 Milliarden Euro. Klarer Fall, für den Kauf werden Körperschafts-, Gewerbe- und Grunderwerbsteuer fällig. Im konkreten Fall VW und Porsche etwa 1,5 Milliarden Euro. Jetzt zahlt aber VW Porsche nicht nur mit 4,5 Milliarden Euro, sondern legt noch genau eine VW-Stammaktie drauf und schon wird steuerrechtlich aus dem Kauf ein interner Umbau - und der Deal steuerfrei.

Kein Geld für Baden-Württemberg

Die 1,5 Milliarden Euro Steuern wären größtenteils in Baden-Württemberg fällig geworden, die bekommt es jetzt nicht. Dabei hätte Volkswagen das Land erheblich entlasten können, will es im kommenden doch zwei Milliarden neue Schulden aufnehmen. Kleine Aktie, große Steuerersparnis - VW macht vor, wie es im Großen geht. Übrigens: Das Unternehmen gehört immer noch zu 20 Prozent dem Land Niedersachsen.

(dro / ste)