Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Steuerzahlergedenktag

Ab dem 8. Juli zahlen Steuerzahler in die eigene Tasche

Berlin, 08.07.2012

Exakt bis Sonntag 5:20 Uhr haben die deutschen Steuerzahler rechnerisch nur für den Staat gearbeitet. Jetzt gehen die Steuern in die eigene Tasche

Seit dem 8. Juli 5.20 Uhr, arbeiten die deutschen Steuerzahler wieder für ihr eigenes Portemonnaie - rein rechnerisch natürlich. Das bisher erwirtschaftete Jahreseinkommen geht, nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes, direkt an Vater Staat. Die Steuerbürger haben 2012 wieder gut zwei Tage länger als im Vorjahr nur für den Staat arbeiten. 2008 war der 8. Juli ebenfalls der Steuerzahlergedenktag des Jahres.

Hauptursache kalte Progression

Als Hauptursache für die steigende Belastung sieht der Steuerzahlerbund vor allem die kalte Progression. Das bedeutet: Wenn der Arbeitnehmer eine Lohnerhöhung bekommt, geht der Großteil der Erhöhung an den Staat. Denn mehr Lohn bedeutet einen höheren Steuertarif und somit höhere Abgaben an den Fiskus. Problematisch wird das in Zeiten, in denen die Preise für Lebensmittel, Benzin, Strom usw. steigen. In manchen Fällen reicht dann der erhöhte Nettoverdienst nicht einmal aus um die Preissteigerungen auszugleichen. Das heißt die Kaufkraft sinkt, trotz Lohnerhöhung kann man sich weniger leisten als vorher. Profitiert von der Lohnerhöhung hat dann nur der Fiskus.

Ein symbolischer Gedenktag für die Steuerzahler

Der Steuerzahlergedenktag wurde als symbolischer Gedenktag vom Bund der Steuerzahler ins Leben gerufen. Es ist der Tag, bis zu der durchschnittliche Steuerzahler nur für die Steuern und Abgaben an den Staat gearbeitet hat. 1960 war der Steuerzahlergedenktag am 1. Juni. Seinen Höhepunkt hatte der Gedenktag 2000, als nach mehreren Berechnungen der 24. Juli zum Steuerzahlergedenktag ernannt wurde.

(pov/dpa)