Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unauffälliger Datenklau

Sicherheitslücke bei EC-Zahlung

RHH - Expired Image

Offenbar gibt es bei der Zahlung per EC-Karte gravierende Sicherheitslücken, die Hacker zum Datenklau ausnutzen könnten.

Wer mit EC-Karte zahlt, kann Gefahr laufen, dass Hacker seine Daten auslesen - und dann das Konto abräumen.

Jeden Tag bezahlen wir überall mit der EC-Karte: An der Tankstelle, im Supermarkt, beim Klamottenkauf. Doch das verbreitete Zahlsystem ist laut ARD-Magazin "Monitor" offenbar nicht so unangreifbar wie bisher angenommen. Der junge Computerspezialist Thomas Roth hat für eine Berliner Sicherheitsfirma EC-Karten-Lesegeräte des branchenführenden Herstellers Verifone getestet und gravierende Mängel aufgedeckt.

"Die vielen Schnittstellen des Gerätes bieten viele Möglichkeiten, Angriffe zu probieren", sagt Thomas Roth laut "Zeit". Schnittstellen wie zum Beispiel WLAN, Ethernet und SD-Karte.

Und so funktioniert der Betrug:

EC-Kartenbetrüger loggen sich von außen in das Kartenterminal ein, lesen die Daten und Geheimnummern aus, stellen mit diesen Informationen neue Karten her und könnten dann das ganze Konto abräumen. Dazu müssen die Betrüger nicht einmal in die Nähe der Lesegeräte gehen. Der Kunde steckt seine EC-Karte in das Gerät, gibt die Pin ein und bemerkt dabei gar nicht, dass seine Daten kopiert werden.

Das Problem mit manipulierten EC-Karten-Lesegeräten ist nicht nur reine Theorie: Erst im vergangenen Monat haben Kriminelle in einem Harburger Tiernahrungsmarkt mehrere hundert EC-Kartendaten ausspioniert.

Der Hersteller Verifon bestätigte unterdessen die Sicherheitslücke und will, so wörtlich, "die Verwundbarkeit beheben".