Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Airbus nimmt Angriff auf Boeing

Werk in den USA geplant

Toulouse/Hamburg, 29.06.2012
Airbus Flugzeugflotte

Airbus soll angeblich den Sprung in die USA wagen und dort ein Werk eröffnen.

Europas größter Flugzeughersteller, Airbus, plant, ein Werk in den USA zu bauen. Das berichtet die New York Times.

Airbus nimmt Angriff auf Boeing. Europas größter Flugzeughersteller plant, ein Werk in den USA zu bauen, berichtet die New York Times. Und die USA sind das Heimatland des größten Konkurrenten Boeing. Am Montag (02.07.2012) werden diese Pläne angeblich offiziell bekannt gegeben.

Hunderte Millionen Dollar will Airbus in den Aufbau des Standortes im US-Bundesstaat Alabama stecken. Dort sollen dann Maschinen vom Typ A320 produziert werden. Hamburgs Airbusmitarbeiter müssen aber nicht um ihre Jobs bangen. Wie es aussieht, soll in Alabama ein Endmontagewerk entstehen, das unter anderem die vorgefertigten Rumpfsegmente aus Finkenwerder weiter verarbeitet.

Airbus will auf den amerikanischen Flugzeugmarkt vordringen

Sogar profitieren sollen die Airbus-Werke in Europa von dem neuen Werk in den USA, denn jeder neue Job in Alabama schafft angeblich zehn neue Stellen in Europa - bei dem Flugzeugbauer und seinen Zulieferern.
Offiziell bestätigt hat Airbus die Pläne allerdings noch nicht. Klar ist aber, dass Airbus sich seit Längerem global industriell noch breiter aufstellen will.

Hintergrund scheint der geplatze Jahrhundert-deal von Airbus in den USA zu sein. Airbus hatte 2008 versucht, den US-Tankerauftrag für den Militärtransporter A400M für sich zu entscheiden. Der Airbus-Mutterkonzern EADS hatte den Auftrag 2008 bereits gewonnen, auf Protest von Boeing hin aber wieder aberkannt bekommen. Mit dem geplanten US-Werk scheint es, als wolle Airbus erneut versuchen, einen Fuß auf den amerikanischen Markt zu setzen.

(tri/aba)