Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Griechenland, Irland und Portugal

Spanien will unter den europäischen Rettungsschirm

Brüssel, 10.06.2012
RHH - Expired Image

Spanien ist das vierte Land, welches unter den Rettungsschirm schlüpft.

Auf Grund von maroden spanischen Banken will Spanien unter den europäischen Rettungsschirm schlüpfen. Griechenland, Irland und Portugal nutzen bereits diesen Schirm.

Fußball-EM-Fieber auf der einen Seite und auf der anderen Seite kämpft die Euro-Zone gegen eine Ausweitung der Schuldenkrise an. Nach Griechenland, Irland und Portugal will jetzt auch Spanien unter den europäischen Rettungsschirm schlüpfen. Die Euro-Finanzminister stellen dem Land für die Sanierung der maroden spanischen Banken Notkredite bis zu 100 Milliarden Euro bereit. Das Spanien seinem Bankensektor helfen will stößt auf positive Resonanz.  EU-Kommissionspräsident Barroso glaubt, dass das Land so das Vertrauen der Finanzmärkte zurückerlangt.

Hilfe für den Bankensektor

Anders als in den Fällen Griechenland, Portugal und Irland, bekommt erstmals ein Land spezielle Krisenhilfe, die genau auf den Bankensektor zugeschnitten ist, damit das Bankensystem stabilisiert wird. Das beschlossen die Finanzminister der Eurozone am 9. Juni in einer dreistündigen Telefonkonferenz. Spanien entgeht damit strengen Auflagen in der Haushaltsplanung, aber muss seinen Bankensektor reformieren und für marode Banken Sanierungspläne vorlegen, auch wenn dies die Schließung der Institute zur Folge hätte.

100 Milliarden Euro für Spanien

Verantwortlich für die Rückzahlung werde die spanische Regierung sein. Bevor ein offizieller Antrag eingereicht wird, werden Gutachter den genauen Finanzbedarf zur Stabilisierung der Banken beziffern. Nach ersten Einschätzungen werde die Summe aber in jedem Fall geringer sein als die von den internationalen Finanzgebern in Aussicht gestellten 100 Milliarden Euro. Sobald der offizielle Antrag bei der EU eingegangen ist muss zunächst die EU-Kommission mit der Europäischen Zentralbank und der EU-Finanzaufsicht prüfen, ob alle Voraussetzungen stimmen um die maroden spanischen Banken zu rekapitalisieren. Erst danach kann die Eurogruppe die Hilfe billigen.

(pov/dpa)