Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Diese Märkte sollen geschlossen werden

Schlecker gibt Filialschliessungen bekannt

Schlecker Drogerie

Ende Januar 2012 hatte Schlecker einen Antrag auf Insolvenz gestellt.

Nun ist bekannt, welche Schlecker-Filialen voraussichtlich geschlossen werden, denn der Konzern hat eine Liste mit den 2.000 Filialen veröffentlicht.

Ehingen, 14.03.12

Schlecker hat am Mittwochvormittag (14.03.12) die Liste der Filialen veröffentlicht, die voraussichtlich geschlossen werden. Nach Angaben eines Sprechers sind die Angaben noch vorläufig, solange der Insolvenzverwalter der Drogeriekette, Arndt Geiwitz, mit dem
Betriebsrat verhandelt.

2.000 Filialen werden geschlossen

Auf der 40 Seiten langen Liste sind Märkte von Aachen bis ins niederbayerische Zwiesel aufgeführt. 2.000 Filialen sollen wie bereits angekündigt endgültig geschlossen werden, nur sie sind auf der Liste aufgeführt. Unlängst zählte Schlecker in Deutschland noch rund 5.400 Filialen.

Möglicherweise kann es nach dpa-Informationen noch zu kleinen Veränderungen kommen, doch ist das Aus für die Läden ziemlich
sicher.

120 Filialen sind gerettet

Von rund 400 weiteren Filialen, die noch auf wackeligen Füßen standen, sind mittlerweile dem Vernehmen nach rund 120 gerettet, über 280 spricht Geiwitz noch mit den Arbeitnehmervertretern. Die betroffenen Geschäfte auf der Liste wurden seit Dienstagnachmittag per Fax über ihre Schließung informiert.

Pakete für Rabattaktionen

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers erhalten diese am Mittwoch oder Donnerstag Pakete für Rabattaktionen. Die Preise der Waren für den Ausverkauf sollen um 30 Prozent reduziert werden.

Filialschliessung hat nicht unbedingt Kündigung zur Folge

Das Unternehmen betonte zugleich, dass eine Filialschließung nicht die Kündigung der dort beschäftigten Mitarbeiterinnen zur Folge haben müsse. Darüber entscheide in jedem Einzelfall der Sozialplan, der ebenfalls noch verhandelt werde. Geiwitz will 11.750 Stellen streichen, um ab April mit schwarzen Zahlen das Unternehmen weiterzuführen. In Stuttgart war Schlecker am Mittwochmorgen Thema einer Landtagsdebatte.

(dpa)

Hier sehen Sie die gesamte Liste: