Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lohnpolitik

Niedriglöhne in Deutschland weit verbreitet

RHH - Expired Image

Rund 1, 5 Millionen vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer in Deutschland verdienen nur 800 Euro brutto pro Monat.

Forscher der Universität Duisburg-Essen haben errechnet, dass etwa acht Millionen der Deutschen weniger als 9,15 Euro brutto pro Stunde verdienen.

Duisburg, 14.03.2012

Knapp acht Millionen Deutsche bekommen von ihrem Arbeitgeber einen geringen Lohn. Forscher der Universität Duisburg-Essen  haben errechnet, das derzeit jeder Vierte Beschäftigte in Deutschland weniger als 9,15 Euro brutto pro Stunde bekommt, also vor Abzug von Steuern und Sozialversicherung.

Von diesen acht Millionen verdient die Hälfte sogar weniger als 7 Euro die Stunde, anderthalb Millionen bekommen unter fünf Euro pro Stunde Arbeit. Wer als Vollzeitbeschäftigter fünf Euro pro Stunde erhält kommt im Monatsschnitt auf deutlich rund 800 Euro brutto. Das liegt, bei einem Mehraufwand von rund 40 Stunden pro Woche, in etwa auf der Höhe der Einkommen von Sozialhilfeempfängern.

Dass die Arbeitgeber durch eine solche Lohnpolitik das Sozialsystem und auch gesellschaftlichen Frieden gefährden, nehmen sie offenbar billigend in Kauf.

Den detaillierten Bericht der Universität Duisburg-Essen finden Sie hier.