Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Öffentlicher Dienst

Neue Warnstreiks angekündigt

Es gibt wieder Warnstreiks im öffentlichen Dienst! Das kündigt Verdi-Chef Frank Bsirske an.

Potsdam, 13.03.2012

Die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst wollen ihre Warnstreiks in der nächsten Woche fortsetzen. Zuvor waren die Tarifverhandlungen über höhere Löhne mit den Arbeitgebern von Bund und Kommunen ergebnislos vertagt worden. „Wenn die Arbeitgeber nicht einlenken, laufen wir auf eine große Streikwelle hinaus im öffentlichen Dienst“, warnte Bsirske. „Jetzt müssen wir eine Antwort geben aus den Betrieben.“

Die Tarifverhandlungen für die zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst wurden ohne konkretes Ergebnis vertagt. Gewerkschaften und Arbeitgeber wollen nun ihre Gespräche in der dritten Runde am 28. und 29. März fortsetzen.

Die Arbeitgeber hatten am Vortag nach einer ersten Warnstreikwelle ein erstes Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaften hatten dies allerdings als völlig unakzeptabel abgelehnt. Die Arbeitgeber boten an, die Gehälter der Beschäftigten ab Mai dieses Jahres in zwei Stufen um 3,3 Prozent anzuheben. Die Laufzeit des neuen Vertrages soll 24 Monate betragen. Der alte Tarifvertrag war bereits Ende Februar ausgelaufen.

Die Gewerkschaften sind mit einer Forderung nach einem Gehaltsplus von 6,5 Prozent, mindestens aber 200 Euro zusätzlich pro Monat, in die Verhandlungen gegangen. Nach ihrer Rechnung entspricht das Angebot der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der beiden Null-Monate März und April für die nächsten zwei Jahre im Schnitt lediglich einer Anhebung von 1,77 Prozent. (dpa)