Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Warnstreiks

Neuer Protest im öffentlichen Dienst

Verdi Streik Öffentlicher Dienst

Nahverkehr, Kindergärten, Müllabfuhren und Verwaltungen sind in Niedersachsen und Bremen vom Streik betroffen.

Mit Warnstreiks im Nahverkehr, in Kindergärten und bei der Müllabfuhr hat in Niedersachsen und Bremen die zweite Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst begonnen.

Hannover, 19.03.2012

Die Gewerkschaft Verdi setzt ihren Kampf für deutliche höhere Gehälter im öffentlichen Dienstes fort. Die zweite Warnstreik-Woche beginnt in Niedersachsen und Bremen. Nahverkehr, Kindergärten, Müllabfuhren, Verwaltungen sind betroffen. Wegen des Tarifkonflikts müssen sich die Menschen in beiden Bundesländern den ganzen Tag auf Beeinträchtigungen einstellen. "Wir bestreiken heute den gesamten Bereich des öffentlichen Dienstes", sagte Verdi-Sprecher Ulf Birch am Montagmorgen der Nachrichtenagentur dpa.

24 Stunden Streik

Der Streik dauere 24 Stunden. Bis zum Betriebsschluss um 3 Uhr am Dienstagmorgen seien alle Busse und Bahnen außer Betrieb, sagte ein Mitarbeiter der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra. In der niedersächsischen Landeshauptstadt bleiben auch die städtischen Kindergärten geschlossen und der Müll wird nicht abgeholt.

Weitere Bundesländer folgen

Am Dienstag folgen Warnstreiks in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Am Mittwoch soll der öffentliche Dienst ganztägig in Nordrhein-Westfalen bestreikt werden. Bereits Anfang des Monats hatten die Gewerkschaften mit Warnstreiks in ganz Deutschland ihren Forderungen in der Tarifauseinandersetzung Nachdruck verliehen. Sie verlangen 6,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro monatlich mehr für die Bezieher kleinerer Einkommen.

Die Arbeitgeber - Bund und Kommunen - haben ein Stufenmodell angeboten, das nach ihrer Rechnung im zweiten Jahr auf ein Lohnplus von 3,3 Prozent hinauslaufen würde. Nach Gewerkschaftsrechnung würde damit der Lohn jedoch über die gesamte Zeit im Monatsschnitt nur um 1,77 Prozent steigen. Dies sei unter Inflationsausgleich und damit nicht akzeptabel.