Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gute Nachricht für Arbeitnehmer

Weniger Befristungen bei Arbeitsverträgen

Berlin, 29.05.2012

Die Unternehmen stellen nach einem Zeitungsbericht neue Mitarbeiter wieder verstärkt unbefristet ein.

Für die Arbeitnehmer fällt damit ein entscheidender Unsicherheitsfaktor weg. Insbesondere junge Menschen profitieren davon, so die "Süddeutsche Zeitung". So sei der Anteil der befristeten Neueinstellungen in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen von 57 Prozent im Jahr 2010 auf 41 Prozent im Jahr 2011 zurückgegangen. Auch insgesamt sei die Entwicklung positiv: Quer durch alle Altersgruppen sei der Anteil der Befristungen von 49 Prozent im Jahr 2009 auf 46 Prozent im Jahr 2011 gesunken.

Umdenken der Arbeitgeber

Das Bundesarbeitsministerium beruft sich dem Bericht zufolge auf Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Dessen Forscherin Martina Rebien sieht ein Umdenken der Arbeitgeber. Da es mit der deutschen Wirtschaft nach der Krise 2008/2009 aufwärts gegangen sei und es in einigen Branchen und Regionen bereits einen Mangel an Fachkräften gebe, würden Betriebe wieder verstärkt darauf setzen, qualifiziertes Personal zu gewinnen und weniger zögerlich einzustellen. "Es ist denkbar, dass auch deshalb weniger befristet wird", sagte die Wissenschaftlerin der Zeitung.

Langfristiger Trend eher negativ

Langfristig gesehen ist der Trend nach den Angaben des Ministeriums aber negativ: Seit dem Jahr 2000 sei die Zahl der befristeten Neueinstellungen in Deutschland bei allen Altersgruppen von 32 auf 46 Prozent gestiegen.

(dpa/lhö)