Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Flugbegleiter-Streik

Lufthansa streicht die Hälfte aller Flüge

Hamburg, 07.09.2012
A380, Airbus, Lufthansa, Schriftzug

Die Lufthansa rät, auf die Bahn oder das Auto zurückzugreifen.

Die Lufthansa muss am Freitag wegen des Streiks ihrer Flugbegleiter mindestens die Hälfte aller Flüge streichen. Ein genaue Zahl könnte man bis jetzt noch nicht nennen.

"Wir rechnen allerdings natürlich damit, dass es noch weitere Streichungen geben kann", sagte ein Sprecher der Airline am Freitagmorgen der Nachrichtenagentur dpa.

Keine genauen Zahlen

Eine genaue Zahl der annullierten Starts und Landungen lasse sich so früh noch nicht nennen. Die Lufthansa habe am Streiktag zusätzliches Bodenpersonal im Einsatz, das die gestrandeten Passagiere umbuche, betreue und informiere, so der Sprecher. Zuvor hatte es geheißen, dass von 1.800 Verbdindungen rund 1.000 gestrichen würden.

"Die Lufthansa hat quasi kapituliert"

Der Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, sprach am Freitagmorgen von einer Annäherung zwischen Gewerkschaft und Lufthansa. "Wir erwarten uns jetzt tatsächlich auch, nachdem wir den ersten Kontakt ja auch hergestellt haben, dass die Lufthansa sich deutlich bewegt inhaltlich", sagte Baublies am frühen Freitagmorgen der Nachrichtenagentur dpa. Am Donnerstag hatte die Ufo wieder Kontakt zum Lufthansa-Management aufgenommen.

"Die Lufthansa hat quasi kapituliert, indem sie für den morgigen Tag fast alles gestrichen hat", sagte Baublies. Daher habe er den ersten Schritt gemacht. Die Lufthansa sei weiter zu Gesprächen bereit, sagte der Vorstandsvorsitzende Christoph Franz am Donnerstag im ZDF-"heute journal". Wann die Verhandlungspartner die Gespräche wieder aufnehmen, steht laut Baublies aber noch nicht fest.

Was tun, wenn der Flug ausfällt?

Was Sie tun können, wenn Sie am Flughafen stehen und ihr Flug gestrichen wurde, erfahren Sie hier.

(dpa/pne)