Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue "Forbes“ Liste veröffentlicht

Mark Zuckerberg verliert Milliarden durch Börsenflop

New York, 20.09.2012
Mark Zuckerberg

Mark Zuckerberg ist der größte Verlierer in der diesjährigen "Forbes" Liste.

Der Börsen-Flop von Facebook kostet dessen Gründer Mark Zuckerberg Milliarden. In der aktuellen "Forbes“ Rangliste der reichsten Amerikaner ist der Internetmilliardär um 22 Plätze gefallen.

In der Liste der 400 reichsten Amerikaner, die jedes Jahr vom Wirtschaftsmagazin "Forbes“ veröffentlicht wird, ist Facebook Gründer Mark Zuckerberg nach dem Börsengang seines Unternehmens von Platz 14 auf Platz 36 abgerutscht. Im letzten Jahr wurde das Vermögen des 28-jährigen noch auf 17,5 Milliarden Dollar geschätzt, heute bleiben ihm etwa 9,4 Milliarden – damit ist der Jungunternehmer finanziell der größte Verlierer des Jahres. Trotzdem gehört Zuckerberg immer noch zum festen Kreis der 400 Superreichen, im Gegensatz zu den Gründern des Facebook-Spieleanbieters Zynga und des Online-Rabattportals Groupon, die aus der "Forbes“ Liste rausflogen. Neu in den Top 400 vertreten ist Twitter Erfinder Jack Dorsey auf Platz 392.

Bill Gates bleibt reichster Mann

Der reichste Amerikaner bleibt nach wie vor Microsoft Gründer Bill Gates. Mit einem geschätzten Vermögen von 66 Milliarden Dollar verweist er Starinvestor Warren Buffet (46 Milliarden) und Larry Ellison (41 Milliarden), Chef und Gründer des Software-Konzerns Oracle, auf die Plätze zwei und drei.

Reiche werden immer reicher

Trotz der wirtschaftlichen Unsicherheiten weltweit konnten die 400 Superreichen ihren Etat sogar ausbauen. Alle zusammen kommen auf ein Gesamtvermögen von 1,7 Billionen, 0,2 Billionen mehr als im Vorjahr. Diese Summe bedeutet eine Steigerung von knapp 13%.

(dpa/mst)