Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streik ab Montag (22.04.)

Lufthansa: Verdi ruft zum Warnstreik auf

Hamburg, 19.04.2013
Lufthansa

Am 22.04.2013 ruft Verdi die Lufthansa-Mitarbeiter zum Streik auf.

Am Montag den 22.04.2013 müssen sich Reisende auf Warnstreiks bei der Lufthansa einstellen. Das Bodenpersonal tritt in den Streik.

Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal der Lufthansa für Montag zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Wichtig : Sie können Ihre Tickets ab sofort bei Lufthansa umbuchen und Ihren Flug am Sonntag oder Dienstag wahrnehmen. Alle weitere Informationen sollen dazu im Laufe des Tages auf www.lufthansa.com veröffentlicht werden.

Betroffen sind unter anderem Frankfurt und Hamburg

Betroffen sind Hannover, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Düsseldorf, Köln und Norderstedt. In Berlin soll bis 14:30 Uhr gestreikt werden. In Nürnberg kann es auch zu solchen Aktionen kommen. Allein in Hamburg sind rund 8.000 Beschäftigte zum Streik aufgerufen.

Grund: Tarifkonflikte mit Lufthansa

Der Warnstreik im März hatte damals schon 700 Flüge ausfallen lassen, diesmal werden es deutlich mehr. Grund für den Warnstreik sind die Tarifkonflikte der Airline. Dabei geht es um Entgelte und Arbeitsbedingungen von 33.000 Mitarbeitern besonders aus Technik-und Servicebereich.

Lufthansa lehnte Mittwoch (17.04.2013) die Verdi-Forderung nach 5,2 Prozent mehr Geld mit einem nach Geschäftsfeldern modifizierten und in Teilen erfolgsabhängigen Vergütungsangebot ab.

Längere Arbeitszeiten, aber Jobgarantien

Längere Arbeitszeiten wolle Lufthansa weiterhin beibehalten, würde aber Jobgarantien im Zuge des laufenden Sparprogramms geben. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 29./30. April geplant.

(dpa/pgo)