Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hagelsturm "Andreas"

Schäden in Höhe von bis zu 1,5 Milliarden Euro

Düsseldorf, 24.08.2013
RHH - Expired Image

Die Unwetter könnten eine Preissteigerung bei den Versicherungen bedeuten. 

Der Hagelsturm "Andreas" hat Ende Juli für ordentlich Wirbel gesorgt. Die Schäden werden auf bis zu 1,5 Milliarden Euro geschätzt. 

Der Hagelsturm "Andreas" wird die Versicherungsbranche teuer zu stehen kommen. Michael Pickel, Hannover-Rück-Vorstand, meint, er halte eine Zahl deutlich über eine Milliarde Euro für realistisch. Gleiche Angaben machte bereits der weltgrößte Rückversicherungsmakler Aon Benfield, der die Schäden auf 1,1 bis 1,5 Milliarden Euro schätzte. Das Hagelunwetter sei eines der schwersten Deutschlands gewesen.

Frühere Schadensabschätzungen zu niedrig

Ende Juli war "Andreas" über Teile Nord- und Süddeutschlands gezogen, wobei Hagelkörnern mit Durchmessern von bis zu acht Zentimetern niedergingen. Frühere Schätzungen, die von 600 Millionen Euro, die für Auto- und Wohngebäudeschäden ausgingen, bezeichnete Pickel als zu niedrig. Die SV Sparkassenversicherung rechnet laut einer Mitteilung mit insgesamt gut 70.000 Schäden und einer Schadenssumme von 600 Millionen Euro allein in Baden-Württemberg. Bislang war der Sturm "Lothar" im Jahr 1999 mit rund 500 Millionen Euro der teuerste Schaden in der Geschichte der SV Versicherungen.

Preissteigerungen möglich

Preissteigerungen hält die Allianz neben Michael Pickel für möglich. "In der Summe verdient die Branche in der Kfz-Versicherung immer noch kein Geld, und die Naturkatastrophen belasten zusätzlich". "In der Vergangenheit zogen Preise in solch einem Umfeld meist an", erklärt der Allianz-Finanzvorstand Burkhard Keese.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus