Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gewerkschaften nehmen Tarifangebot an

Streik bei Eon ist abgewendet

Hannover, 06.02.2013
Eon, E.ON

Die angekündigten Streiks der Eon-Mitarbeiter wurden abgesagt.

Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE haben das Tarifangebot von Eon angenommen. Die Mitarbeiter erhalten 2,8 Prozent mehr Gehalt.

Der Streik bei Eon ist abgewendet! Den Tarifvorschlag des Unternehmens vom vergangenen Freitag habe die Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE am Mittwoch in Hannover mit großer Mehrheit angenommen, teilten die Gewerkschaften mit.

Mehr Gehalt für die Mitarbeiter

Die bundesweit rund 30.000 Mitarbeiter bekommen rückwirkend ab Januar 2,8 Prozent mehr Gehalt, plus eine Einmalzahlung in Höhe von 300 Euro. Über die Einigung muss noch eine zweite Urabstimmung befinden. Dabei ist eine Zustimmungs von 25 Prozent nötig

Eon stand kurz vor einem Streik

Ursprünglich haben die Gewerkschaften 6,5 Prozent mehr Geld gefordert, der Konzern hat 1,7 Prozent geboten. In einer Urabstimmung haben sich über 91 Prozent der Eon-Mitarbeiter für einen Streik ausgesprochen, denn drei Tarifrunden waren zuvor gescheitert.

Streik hätte Millionen gekostet

Eon hatte seine Gewinnerwartung für das laufende Jahr Ende Januar auf 2,2 bis 2,6 Milliarden Euro annähernd halbiert. Der Konzern leidet unter geschrumpften Margen in der Energieerzeugung, der Atomwende und dem weiter hohen Schuldenstand. Andererseits hätte ein Streik nach Ansicht von Beobachtern Millionen gekostet und Imageverlust bei den Kunden im heftig umkämpften Stromgeschäft gebracht.

(dpa/mho)