Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Insolvente Zeitung

FAZ übernimmt Frankfurter Rundschau

Frankfurt/Main , 27.02.2013
Frankfurter Rundschau

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung übernimmt die Frankfurter Rundschau. (Archivbild)

Die insolvente "Frankfurter Rundschau" wird von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ") übernommen.

In letzter Minute hat das Bundeskartellamt grünes Licht gegeben für die Übernahme der insolventen "Frankfurter Rundschau" ("FR") durch die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"). Nach früheren Angaben der Insolvenzverwaltung soll der
Kaufvertrag bereits am (morgigen) Donnerstag unterzeichnet werden. Allerdings müssen die weitaus meisten Mitarbeiter des Verlags gehen. Die "FAZ" übernimmt in ihrem bislang bekannten Konzept nur 28 Beschäftigte der Redaktion, an der verlagseigenen "FR"-Druckerei hat sich zudem kein Interesse. Hunderte "FR"-Mitarbeiter haben bereits ihre Kündigungen erhalten.

In letzter Sekunde

Das Bundeskartellamt hatte geprüft, ob der "FR"-Marktanteil bei einem Verschwinden vom Markt ohnehin an die "FAZ" fallen würde und ob es einen ernsthaften alternativen Käufer für das Traditionsblatt gibt. "Wir haben hier eine sogenannte Sanierungsfusion geprüft und im Ergebnis bejaht", sagte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt. Hätten die Kartellwächter das Angebot der "FAZ" abgelehnt, wäre nach Angaben der Insolvenzverwaltung bereits an diesem Freitag (1. März) keine
Ausgabe der "FR" mehr erscheinen.

Nach jahrelanger Krise hatte die "FR" aufgrund der hohen Verluste im vergangenen November Insolvenz angemeldet. Hauptgesellschafter sind bislang noch die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg und die SPD-Medienholding ddvg.

(dpa/lhö)