Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kurz vor der Betriebsratswahl

Air Berlin entlässt rund 100 Mitarbeiter

Berlin, 20.02.2013
Air Berlin A330

Air Berlin hat knapp 100 Beschäftigten gekündigt.

Air Berlin hat einen Tag vor der Betriebsratswahl knapp 100 Beschäftigte entlassen.

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin hat im Zuge seines Sparprogramms die ersten Beschäftigten entlassen. Betroffen von den betriebsbedingten Kündigungen seien knapp 100 Beschäftigte der Konzernzentrale in Berlin. Das Unternehmen wollte den konkreten Vorgang nicht kommentieren.

Air Berlin greift zum Job-Rotstift

Die Gewerkschaft Verdi bestätigte, dass am Dienstag rund 90 Beschäftigte die Kündigung erhalten hätten - einen Tag, bevor in der Zentrale erstmals ein Betriebsrat gewählt wurde.
Air Berlin hatte im Januar angekündigt, bis Ende 2014 rund 900 Arbeitsplätze zu streichen. Die Airline will 450 Millionen Euro einsparen. Der geplante Personalabbau werde alle Unternehmensbereiche betreffen, teilte Air Berlin am Mittwoch mit. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen. Die notwendigen Gespräche seien eingeleitet. Das Unternehmen wolle diesen Dialog aber nicht über die Medien führen, hieß es.

Bei der Betriebsratswahl am Mittwoch zeichnete sich eine Beteiligung von weit über 50 Prozent ab, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Max Bitzer. 1.400 Beschäftigte waren dazu aufgerufen. Ein Ergebnis wurde frühestens für Mittwochabend erwartet. Das Unternehmen kündigte an, mit der neuen Arbeitnehmervertretung "kooperativ zusammenzuarbeiten".

(dpa/aba)

comments powered by Disqus