Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wiederaufnahme der Verhandlungen geplant

Eon-Streik vorerst ausgesetzt

Düsseldorf, 02.02.2013
Eon, E.ON

Der angekündigte Eon-Streik ist vorerst ausgesetzt.

Nun kommt es doch nicht zu einem Streik beim Stromversorger Eon am kommenden Montag (04.02.).

Der für Montag angekündigte Streik bei Deutschlands größtem Stromversorger Eon wird vorerst ausgesetzt.

Verhandlungen sind wieder möglich

Kommenden Mittwoch werde eine gemeinsame Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE in Hannover über eine mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen entscheiden. Das teilten die Gewerkschaften und Eon am Samstag mit. Der Stromriese versorgt in Deutschland etwa sechs Millionen Kunden. Am Freitagabend hätten sich die Tarifparteien auf Einladung von Eon erneut getroffen, teilten die Gewerkschaften mit. Dabei hätten beide Seiten eine "ergebnisorientierte Position" erarbeitet. Über die Inhalte wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Arbeitskampf bleibe zunächst bis Sonntag, 10. Februar, 24 Uhr ausgesetzt. "Ich sehe uns auf einem guten Weg und halte eine kurzfristige Einigung nunmehr für möglich", erklärte Eon-Vorstand Regine Stachelhaus. 

Die Gewerkschaften fordern für rund 30.000 Beschäftigte bei Eon und den meisten Töchtern 6,5 Prozent mehr Geld. Der Konzern hatte zuletzt 1,7 Prozent geboten. Verdi und IG BCE verlangen auch eine Übernahme von Lehrlingen und eine Tarifbindung für ausgelagerte Sparten. Die Verhandlungen waren Mitte Januar abgebrochen worden, nachdem es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Annäherung gegeben hatte. In einer Urabstimmung hatten sich jeweils mehr als 90 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder unter den Eon-Beschäftigten für einen Streik ausgesprochen.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus