Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

60 Mio. Euro Bußgeld für 11 Süßwarenhändler

Preisabsprache bei Schokolade nachgewiesen

Stuttgart, 31.01.2013
Schokolade, Praline, Pralinen, Schoko, Süßigkeit, Süßigkeiten

Wegen Preisabsprachen bei Schokolade sind 11 Süßwarenhändler vom Bundeskartellamt abgeurteilt worden.

Wegen verbotener Preisabsprachen für Schokolade müssen elf Süßwarenhersteller insgesamt rund 60 Millionen Euro Bußgeld zahlen.

Ob als Tafel, Praline oder in Form eines Osterhasen. Die meisten von uns packen gerne Schokolade in ihren Einkaufswagen und sind dabei in der Vergangenheit aber wohl des öfteren über den Tisch gezogen worden, urteilt das Bundeskartellamt und hat deswegen Bußgelder in Höhe von 60 Millionen Euro gegen elf Süßwarenhersteller verhängt.

Über vier Jahre lang hat die Behörde ermittelt, nachdem Mitarbeiter der Mars-GmbH sich selbst angezeigt haben.

Demnach haben die Manager von elf Süßwaren-Herstellern nach Preiserhöhungen durch Milch- und Kakao-Lieferanten im Jahr 2007 abgesprochen, in welcher Art sie die erhöhten Einkaufskosten an die Kunden weitergeben. Dadurch ist nach Ansicht der Wettbewerbskontrolleure ein Preiskartell zum Nachteil der Kunden entstanden.

Welche Süßwarenhersteller abgeurteilt wurden, lesen Sie hier beim Bundeskartellamt.

(rh/aba)

comments powered by Disqus