Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tarifstreit beendet

Germanwings streikt doch nicht

Bonn, 06.07.2013
Flughafen Hamburg

Bei Germanwings wird doch nicht gestreikt.

Nach monatelangem Tarifkonflikt sind sich Germanwings und die Gewerkschaft Ufo über verbesserte Löhne der Arbeitnehmer einig geworden.

Flugreisende können aufatmen: Der monatelange Tarifkonflikt der Lufthansa-Tochter Germanwings ist beendet. Ein Streik ist somit im letzten Moment abgewendet worden. Die Kabinengewerkschaft Ufo kündigte am Samstag in Bonn die Einigung an.  "Die drohenden Arbeitskampfmaßnahmen sind vom Tisch", so der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies. Die Arbeitgeber hätten ihr Angebot kurzfristig noch einmal wesentlich verbessert und seien auf alle Punkte der Gewerkschaft eingegangen.

Kunden können beruhigt sein

Die Germanwings-Kunden können nun beruhigt in den Urlaub fliegen. Das Management der Lufthansa-Tochter ist mit der Einigung zufrieden. "Wir sind mit unserem Angebot an die Kabinengewerkschaft Ufo bis an den Rand des uns möglichen gegangen", so Germanwings-Geschäftsführer Axel Schmidt. Germanwings bleibe wettbewerbsfähig, auch wenn der Kompromiss den Forderungen der Gewerkschaft sehr nahe komme.

Sechs Prozent mehr Lohn

Die erzielte Einigung sieht eine Verbesserung der Gehälter über eine Laufzeit von zwei Jahren in drei Stufen um knapp sechs Prozent vor. Dazu kommt eine Einmalzahlung von maximal 1.500 Euro. Die Details müssen noch in einem neuen Tarifvertrag festgeschrieben werden. Insgesamt sind bei Germanwings 700 Flugbegleiter beschäftigt, mehr als die Hälfte davon ist laut Ufo gewerkschaftlich unterorganisiert.

Sicherere Arbeitsplätze

Eine weitere Forderung der Gewerkschaft war, die befristeten Arbeitsverträge in unbefristete Anstellungen umzuwandeln. Außerdem wurden die Arbeitszeiten neu geregelt. Ufo möchte in Zukunft genauer überprüfen, ob die Arbeitsplätze bei Germanwings langfristig und perspektivisch seien.

(dpa/slu)

comments powered by Disqus