Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hiobsbotschaft für Vattenfall-Mitarbeiter

Vattenfall streicht 2.500 Stellen

Berlin, 06.03.2013
Vattenfall

Vattenfall streicht 1.500 Stellen in Deutschland.

Der Energiekonzern Vattenfall will 2.500 Arbeitsplätze bis Ende 2014 streichen, davon 1.500 in Deutschland.

Jetzt ist es amtlich: Vattenfall streicht in Deutschland 1.500 Stellen bis Ende nächsten Jahres. Betroffen sind Verwaltungs-Mitarbeiter hier in Hamburg, in Berlin und Cottbus. Wie viele der momentan 4.200 Hamburger Vattenfall-Stellen gestrichen werden, ist noch unklar. Vattenfall verschärft damit seinen Sparkurs. Die Kosten sollen in diesem und im nächsten Jahr um insgesamt 540 Millionen Euro gesenkt werden. 360 Millionen davon sollen 2013 realisiert werden, die anderen 180 Millionen Euro im folgenden Jahr.

"Die Welt hat sich verändert und wir haben unsere Strategie an die neue Realität angepasst", begründete Vorstandschef Øystein Løseth den Schritt. Das Unternehmen erwarte "auch weiterhin erschwerte Marktbedingungen, eine durch die ökonomische Rezession bedingte schwache Nachfrage sowie in der absehbaren Zukunft gleichbleibend niedrige Großhandelsstrompreise und Margen".

34.000 Mitarbeiter bei Vattenfall

Vattenfall hat 34.000 Mitarbeiter, davon rund 20.000 in Deutschland. Allein 8.350 waren zuletzt in der Lausitz in Kraftwerken, Braunkohle-Tagebau und der Verwaltung beschäftigt. 

Von den Stellenstreichungen seien Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Hamburg und Cottbus betroffen, teilte der Konzern mit. Dabei gehe es um eine Vereinfachung von Strukturen und die Zusammenlegung von Aufgaben. "Den Personalabbau werden wir sozialverträglich in einem engen Dialog mit den Mitbestimmungsgremien umsetzen", sagte Løseth. Vattenfall wolle auch bei den Investitionen "weiterhin sehr diszipliniert vorgehen", sagte Finanzvorstand Ingrid Bonde. Bis 2017 seien Ausgaben von 14,8 Milliarden Euro eingeplant.

(dpa/lhö)