Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Keine Veränderung

Frauen verdienen weniger als Männer

Wiesbaden, 19.03.2013
RHH - Expired Image

Frauen verdienen in Deutschland nach wie vor deutlich weniger als Männer. 

In den letzten 6 Jahren hat sich nichts verändert: Frauen verdienen in Deutschland nach wie vor deutlich weniger als Männer.

Die Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen haben sich in Deutschland im vergangenen Jahr nicht verändert. Die Differenz bei den durchschnittlichen Stundenlöhnen betrug 2012 wie in den Vorjahren 22 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Im vergangenen Jahr haben Frauen durchschnittlich 15,21 Euro brutto in der Stunde verdient, Männer hingegen 19,60 Euro.

Auch die Ergebnisse für Ost- und Westdeutschland weisen kaum Veränderungen auf: So betrug 2012 der unbereinigte "Gender Pay Gap" im früheren Bundesgebiet 24 %, in den neuen Ländern lag er bei 8 %. Untersuchungen der Ursachen des Verdienstunterschieds sind alle vier Jahre auf Basis der Verdienststrukturerhebung möglich.

Im Osten kleinere Brutto-Lücke

Etwa zwei Drittel der Lücke erklären die Statistiker mit strukturellen Gründen, dass nämlich Frauen eher in schlechter bezahlten Berufen und im Schnitt auf niedrigeren Führungsstufen arbeiten. Das letzte Drittel der Lohnlücke zwischen den Geschlechtern (Gender Pay Gap) lässt sich daraus nicht interpretieren. Im Osten ist die Brutto-Lücke kleiner als im Westen.

(dpa/lhö)