Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Paketbänder stehen still

Bei Amazon wird gestreikt

Bad Hersfeld, 14.05.2013
Amazon.de, Amazon, Logistikzentrum, Bad-Hersfeld, Pressebild

Beim Internet-Versandhändler Amazon wird erstmals in Deutschland gestreikt. In Bad Hersfeld und Leipzig legen die Beschäftigten die Arbeit nieder.

Amazon-Kunden werden auf ihre Päckchen wohl länger warten müssen: Verdi hat die Mitarbeiter des Versandriesen an zwei deutschen Standorten zu Streiks aufgerufen.

Ganztägige Protestaktion in Bad Hersfeld und Leipzig

An den größten deutschen Standorten im hessischen Bad Hersfeld und in Leipzig war die Belegschaft am Dienstag (14.5.) zu einer ganztägigen Protestaktion mit Beginn der Frühschicht ab 6.00 bis zum Ende der Spätschicht aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich am Morgen an beiden Versandlagern in Bad Hersfeld 450 Menschen am Ausstand. Sie machten lautstark ihrem Unmut mit Trillerpfeifen Luft. In Leipzig legten laut Verdi 250 Beschäftigte die Arbeit nieder.

 

Verdi stellt sich auf längere Auseinandersetzung ein

"Wir sind mit dem Auftakt sehr zufrieden und stellen uns auf eine längere Auseinandersetzung ein", sagte Heiner Reimann von Verdi Hessen. Wann der Streik fortgesetzt wird, ließ er offen. „Wir können das über viele Wochen durchziehen.“ Verdi erwartete, dass sich im Tagesverlauf allein in Bad Hersfeld 1000 Beschäftigte an dem Protest beteiligen würden. "Wir sind sehr zuversichtlich, die Betriebsabläufe empfindlich beeinträchtigen zu können." Verbraucher müssten damit rechnen, dass Bestellungen womöglich langsamer als üblich kommen.

Verdi will Tarifvertrag nach Einzel- und Versandhandelkonditionen

Hintergrund des Ausstands ist laut Verdi die Forderung nach einem Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels, was das Unternehmen bisher ablehnt. Für die einzelnen Beschäftigten würde das laut Gewerkschaft bis zu 9000 Euro brutto im Jahr ausmachen. Amazon kann diese Zahl nach eigener Aussage nicht nachvollziehen. Das Unternehmen orientiert sich an der Bezahlung in der Logistikbranche.

Amazon orientiert sich an Bezahlung in Logistikbranche

Das Unternehmen argumentiert: "Amazons Versandzentren sind Logistikunternehmen, die Kundenbestellungen ausführen. Mitarbeiter der deutschen Logistikzentren liegen mit ihrem Einkommen am oberen Ende dessen, was in der Logistikindustrie üblich ist." Bei dem Standort in Bad Hersfeld handle es sich um ein reines Versandzentrum. "Unsere Mitarbeiter dort leisten logistische Tätigkeiten - Kommissionierung, Verpackung und Versendung von Waren."

Fast 100% der Gewerkschaftsmitglieder für Streik

Bei einer Urabstimmung hatten sich 97,6 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder bei Amazon in Bad Hersfeld für den Arbeitskampf ausgesprochen. In Leipzig hatten bereits Anfang April 97 Prozent der teilnehmenden, gewerkschaftlich organisierten Amazon-Mitarbeiter für einen Streik gestimmt. Zu Warnstreiks war es in Bad Hersfeld am 9. April gekommen. In Bad Hersfeld sind rund 3300 und in Leipzig etwa 2000 Menschen beschäftigt.

 

(dpa/mgä)