Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Energiekonzern RWE

2.500 Stellen in deutschen Kraftwerken fallen weg

Essen, 06.11.2013
RWE Kraftwerk

Der Energiekonzern RWE schreibt mit vielen seiner Kraftwerke rote Zahlen.

Der zweitgrößte deutsche Strom- und Gaskonzern RWE beschäftigt in der Kraftwerkssparte in Deutschland 14.500 Mitarbeiter.

Der Energiekonzern RWE baut laut einem Medienbericht angesichts der abgestürzten Strom-Großhandelspreise tausende Jobs in seinen Kraftwerken ab. Wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf Betriebsratskreise berichtet, geht es aktuell um rund 2.500 Stellen. Die Zeitung beruft sich in dem Bericht auf eine Betriebsrätekonferenz der RWE-Kraftwerkssparte in Alsdorf. RWE kommentierte die Zahl nicht. Nähere Informationen zum geplanten Stellenabbau werde es wie angekündigt am 14. November bei der Vorlage der Quartalszahlen geben, sagte eine Sprecherin.

Halbierung der Dividende und Einschnitte beim Personal

Das Unternehmen hatte bereits Ende September eine Halbierung der Dividende und Einschnitte beim Personal in der Kraftwerkssparte angekündigt. Damals war in ebenfalls unbestätigten Medienberichten von 3.000 Stellen die Rede. Außerdem soll es Verhandlungen über eine Nullrunde für die Beschäftigten gegeben haben. Da sei die Haltung der Gewerkschaften aber klar, sagte ein Verdi-Sprecher: "Das kommt nicht in die Tüte und dabei bleibt es." RWE beschäftigt rund 69.000 Menschen, davon etwa 17.000 in der Stromerzeugung in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien.

Lest auch: Öl in Schleswig-Holstein: RWE Dea will Öl in Kieler Bucht fördern

RWE Dea will die zuletzt unrentablen Ölfelder in Schleswig-Holstein wieder in Betrieb nehmen. Eine Diskussion ist ...

Gewinneinbruch und Umsatzeinbußen

Im ersten Halbjahr 2013 hatte RWE seine Bilanz nur durch Sondereinnahmen vom russischen Gasriesen Gazprom nach Beilegung eines Streits über die Bezugspreise gerettet. Bei einem leicht gestiegenen Umsatz auf 28,5 Milliarden Euro kletterte des betriebliche Ergebnis um 12,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Durch eine hohe Abschreibung auf niederländische Kraftwerke verzeichnete der Versorger unter dem Strich allerdings einen Gewinneinbruch von 38 Prozent auf knapp 1 Milliarde Euro. Die Photovoltaik verdränge in Spitzenlastzeiten die Gaskraftwerke vollständig aus dem Markt, hatte RWE-Finanzchef Bernhard Günther geklagt: "Viele unsere Kraftwerke schreiben inzwischen rote Zahlen." (dpa)

comments powered by Disqus