Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im Weihnachtsgeschäft

Verdi droht mit Streiks bei Amazon

Bad Hersfeld/Berlin, 24.11.2013
Streik, Verdi

Die Gewerkschaft Verdi ruft zu Streiks während des Weihnachtsgeschäfts bei Amazon auf.

Im Kampf um einen Tarifvertrag für die deutschen Mitarbeiter beim Online-Versandhändler Amazon droht Verdi mit weiteren Streiks im wichtigen Weihnachtsgeschäft.

Die Gewerkschaft plane die Proteste auf alle Amazon-Standorte bundesweit auszuweiten, berichtet die "Welt am Sonntag" (25.11.). Der US-Versandriese müsse mit weiteren Streiks rechnen, sagte Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der "WamS": "Unsere Aktionsfähigkeit kann auf alle Standorte übergreifen."

Streik im Weihnachtsgeschäft

Weitere Standorte für Streiks neben Leipzig und Bad Hersfeld seien in Planung. "Wir werden uns auf Tage konzentrieren, die das Geschäft besonders stören und die Streiks auch miteinander vernetzen", sagte Nutzenberger, Leiterin des Fachbereichs Handel. Seit Mai s treiken Amazon-Beschäftigte immer wieder in Deutschland. Bislang am größten deutschen Standort im osthessischen Bad Hersfeld und in Leipzig. Tarifverhandlungen lehnt Amazon ab. Die Gewerkschaft will ein Bezahlung nach dem Versandhandelstarif erzwingen, Amazon hingegen nur den niedrigeren Tarif für Logistik anwenden.

Amazon-Deutschlandchef:"Brauchen Verdi nicht"

Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber sagte der "Welt am Sonntag": "Warum sollten wir Tarifverhandlungen beginnen? Davon würde nur die Gewerkschaft profitieren. Amazon zahlt in der Logistik-Branche bereits überdurchschnittlich, und wir stehen in einem direkten Dialog mit unseren Arbeitnehmern - dafür benötigen wir Verdi nicht."

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus