Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Personalengpässe

Deutsche Bahn schafft 1.700 neue Jobs

Berlin, 04.11.2013
Deutsche Bahn, ICE

Mehr Personal soll in Zukunft Zugausfälle bei der Deutschen Bahn verhindern.

Eine Blamage wie im Mainzer Stellwerk soll sich nicht wiederholen. Die Bahn stellt deshalb mehr Personal ein - nicht nur Fahrdienstleiter.

Die Deutsche Bahn reagiert auf Personalengpässe und stellt im kommenden Jahr 1.700 Mitarbeiter zusätzlich ein. Das kündigte Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber in Berlin an. 1.250 Beschäftigte sollen dauerhaft bei dem Unternehmen bleiben, die übrigen 450 zunächst befristet eingestellt werden. Die Belegschaft wird aufgestockt, nachdem Personalchefs und Betriebsräte in den 330 Bahn-Betrieben die Personalplanung zweieinhalb Monate lang überprüft hatten.

200 weitere Lokführer eingeplant

Anlass war das Stellwerksdebakel von Mainz. Dort fehlten im Sommer Fahrdienstleiter. Als Folge fielen wochenlang Züge im Regional- und Fernverkehr aus. Von den 1.700 neuen Mitarbeitern werden nach Angaben Webers rund 1.000 in der Infrastruktur beschäftigt, 400 davon in den Stellwerken, 400 bei der Instandhaltung. Auch rund 200 Lokführer seien zusätzlich eingeplant. Weber fügte hinzu, bereits in diesem Jahr würden 860 Fahrdienstleiter eingestellt, 400 mehr als zuvor geplant.

Lest auch: Deutsche Bahn: Gibt es bald Zugausfälle im Norden?

Auch in Norddeutschland ist die Personalsituation bei der Deutschen Bahn offenbar angespannt. Es könnte zu Zugaus ...

Das von 2014 an geplante neue Personal werde die Bahn rund 50 Millionen Euro jährlich kosten. Die 450 neuen Angestellten mit befristeten Verträgen sollen vor allem helfen, Überstunden und Urlaubsansprüche des Stammpersonals abzubauen, wie Weber sagte. Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, Alexander Kirchner, erwartet, dass auch diese Beschäftigten später bei der Bahn bleiben. "Denn der Abbau von Mehrarbeit ist auch danach noch nötig", sagte Kirchner.

Personalplanung wird weiter überprüft

Die zweieinhalb Monate, in der die Personalplanung überprüft wurde, hätten sich gelohnt. "Wir sind noch lange nicht am Ende, aber in der richtigen Richtung", sagte Kirchner zu der Verständigung mit der Bahnspitze. Dazu gehört auch eine tarifliche Vereinbarung, wonach Mehrarbeit langfristig auf Arbeitszeitkonten übertragen werden kann. Am 2. April 2014 soll bei einem weiteren Treffen eine Zwischenbilanz gezogen werden. (dpa)

comments powered by Disqus