Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sozialreport 2013

Trotz Beschäftigungsboom - Deutsche immer ärmer

Berlin, 26.11.2013
Armut, Arm, Geldbörse, Portemonnaie, Geldbeutel, Altersarmut

Laut dem aktuellen Sozialreport ist das Armutsrisiko für ältere Menschen deutlich angestiegen.

Der Datenreport zur sozialen Lage in Deutschland kommt zu dem Ergebnis, dass immer mehr Menschen unter die Armutsgrenze rutschen.

Mehr Jobs - aber auch mehr Armut: Zu diesem Ergebnis kommt der Datenreport 2013. Trotz des Beschäftigungsbooms in Deutschland sind nach Erkenntnissen von Sozialexperten mehr Menschen arm oder armutsgefährdet. Noch nie zuvor hat es so viele Erwerbstätige in Deutschland gegeben - gleichzeitig ist aber das Arbeitsvolumen geringer als vor 20 Jahren. Das heißt: immer mehr Menschen können wegen niedriger Löhne und Teilzeitarbeit ihren Lebensunterhalt nicht durch eigene Arbeit bestreiten und rutschen dadurch unter die Armutsgrenze.

Senioren besonders gefährdet

Deutlich gestiegen ist das Armutsrisiko der 55- bis 64-Jährigen, ergab der am Dienstag vorgestellte jährliche Sozialreport, der sich in dieser Frage auf Zahlen bis 2011 bezieht. Unter den jungen Erwachsenen von 18 bis 24 Jahren galt jeder Fünfte als armutsgefährdet. Der Report wird herausgegeben vom Statistischen Bundesamt, der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und dem Wirtschaftsforschungsinstitut DIW. (dpa/jh)

comments powered by Disqus