Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weihnachtsgeschäft

Bei Versandhändler Amazon wird gestreikt

Leipzig/Bad Hersfeld, 25.11.2013
Amazon.de, Amazon, Logistikzentrum, Bad-Hersfeld, Pressebild

Auch im Logistikzentrum in Bad Hersfeld wird gestreikt.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft wird beim Online-Versandhändler Amazon gestreikt. Betroffen sind die Verteilzentren in Leipzig und Bad Hersfeld.

Beim Online-Versandhändler Amazon wird seit Montag gestreikt. An den Verteilzentren in Leipzig und Bad Hersfeld beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft am Morgen bereits jeweils 150 Mitarbeiter.

"Immer wieder Nadelstiche setzen"

"Wir werden im Weihnachtsgeschäft immer wieder Nadelstiche setzen", sagte Verdi-Sprecher Jörg Lauenroth-Mago in Leipzig. An beiden Standorten soll die Arbeit den ganzen Tag über ruhen. Am größten deutschen Verteilzentrum in Bad Hersfeld traten die Mitarbeiter kurz nach Mitternacht in den Ausstand.

Streikversammlungen am Vormittag geplant

Am Vormittag war eine Streikversammlung geplant, um weitere Aktionen zu besprechen. Auch in Leipzig wollten sich die Streikenden zu einer Kundgebung treffen. Daran sollten sich laut Verdi auch Mitarbeiter der Einzelhandelsketten Netto, Kaufland und Real beteiligen, die am Montag in Leipzig zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen waren.

Lest auch: Online-Händler: Amazon plant Logistikzentren in Polen

Amazon kündigt den Aufbau von drei neuen Standorten in Polen an. Sie sollen zunächst vor allem Kunden aus De ...

Die Gewerkschaft Verdi fordert einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon lehnt das ab und orientiert sich an den günstigeren Konditionen der Logistikbranche. Deswegen kommt es seit dem Sommer immer wieder zu Streiks. Im Weihnachtsgeschäft will Verdi nun den Druck auf Amazon erhöhen.

(dpa/pne)

comments powered by Disqus