Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundesagentur für Arbeit

Arbeitslosenzahl geht leicht zurück - Erholung auch in Hamburg

Nürnberg/Hamburg, 01.10.2013
Bundesagentur für Arbeit, Zentrale, Arbeitsamt

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannt sich etwas. Die Betriebe stellen wieder mehr Personal ein.

In Deutschland gab es im September zwar weniger Arbeitslose als noch im Sommer, doch der Herbstaufschwung blieb hinter den Erwartungen zurück.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September leicht zurückgegangen. 2,849 Millionen Menschen waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit ohne Job. Das sind 97.000 weniger als im August. Zugleich sind es aber auch 61.000 mehr als im Vorjahr. Die Herbstbelebung ist damit deutlich schwächer ausgefallen als in den Jahren zuvor. Wie die Bundesagentur (BA) in Nürnberg weiter mitteilte, sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum August um 0,2 Punkte auf 6,6 Prozent. Im Jahr zuvor hatte sie noch bei 6,5 Prozent gelegen.

Arbeitsmarkt in guter Grundverfassung

"Insgesamt zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung", sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt. "Gleichzeitig werden aber strukturelle Probleme immer deutlicher", warnte er. Zuwanderer aus Süd- und Osteuropa etwa verschärfen nach Beobachtungen der BA zunehmend den Wettbewerb auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Allein in diesem Jahr hätten rund 270.000 Männer und Frauen aus EU-Staaten eine Arbeit gesucht, sagte Alt. Hinzukomme, dass immer mehr bislang nicht berufstätige Frauen auf den Arbeitsmarkt strömten und ältere Männer im Beruf blieben.

Insbesondere für ungelernte Arbeitslose werde es daher immer schwieriger, eine neue Stelle zu finden, erklärte Alt. Eine leichte Entspannung erwartet die BA im kommenden Jahr. Mit der Verbesserung der wirtschaftlichen Lage in den südeuropäischen Ländern könnte die Zahl der Zuwanderer in Deutschland deutlich sinken.

Erholung auf dem Hamburger Arbeitsmarkt

Der Hamburger Arbeitsmarkt hat sich nach Ende des Sommers weiter erholt. Nach dem Jahreshöchststand von 73.370 Arbeitslosen im Juli ging deren Zahl im September auf 70.837 zurück. Im Vergleich zum Vormonat August bedeutete dies ein Minus von 1,8 Prozent. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat war es allerdings ein Anstieg von 3,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Berichtsmonat um 0,1 Prozentpunkte auf 7,3 Prozent. "Der Hamburger Arbeitsmarkt zeigt sich damit grundsolide, aber verhaltener als im vergangenen Jahr", berichtete der Chef der Hamburger Agentur für Arbeit, Sönke Fock.

Im Sommer blieb die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten stabil. Im Juli 2013 waren dies in Hamburg 869.400 Menschen, verglichen mit dem Vormonat ein leichter Rückgang von 0,1 Prozent. Verglichen mit Juli 2012 war es jedoch ein Zuwachs von 1,6 Prozent. Seit Jahresbeginn wurden den Arbeitsvermittlern 34.981 freie Stellen gemeldet, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 41.000 und damit fast 15 Prozent mehr. Als Arbeitssuchend waren im September 2013 erneut knapp 130.000 Menschen erfasst. Werde das Niveau von rund 4.000 hinzukommenden Arbeitsplätzen pro Monat gehalten und nehme die Zahl der Beschäftigten aktuell zu, erwartet der Agenturchef bis zum Jahresende weniger als 70.000 Arbeitslose in der Hansestadt. (dpa/apr)

comments powered by Disqus