Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Grünes Images

Ikea steigt ins Solargeschäft ein

London, 01.10.2013
IKEA Filiale

Ikea startet in Großbritannien den Verkauf von Solaranlagen. Es bleibt abzuwarten, ob es in Deutschland ein ähnliches Sortiment geben wird.

Die schwedische Möbelkette Ikea verkauft in Großbritannien künftig auch Solaranlagen. Zusammen mit dem chinesischen Hersteller Hanergy bietet Ikea Solarmodule an.

Eine 3,4-Kilowatt-Photovoltaikanlage für ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostet 5700 Pfund (6822 Euro). Nach Angaben von Ikea können die britischen Kunden dadurch jährlich rund 700 Pfund beim Strom sparen. Damit wolle man Solaranlagen für die breite Masse erschwinglich und leichter zugänglich machen.

Verkauf auf Großbritannien beschränkt

Die ersten Anlagen wurden bereits am Montag verkauft, in den kommenden Monaten soll das Sortiment in weiteren Ikea-Häusern in Großbritannien erhältlich sein. Ob die Module auch bald in Deutschland im Regal liegen, stehe noch nicht fest. Man will den Erfolg in Großbritannien abwarten, bevor man eine Entscheidung für den deutschen Markt treffen wird.

Ikea arbeitet am grünen Image

Ikea hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 ausschließlich erneuerbare  Energie einzusetzen. Dafür plant der Konzern in den kommenden drei Jahren Investitionen in Höhe von 1,5 Milliarden Pfund (rund 1,8 Milliarden Euro) in Wind- und Solarenergieprogramme. Im August kaufte die Möbelhauskette einen Windpark an der Nordwestküste Irlands. Dort entstehen vier Windturbinen, die ab 2014 insgesamt 25 Gigawattstunden Strom pro Jahr erzeugen sollen.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus