Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Siemens

15.000 Arbeitsstellen sollen abgebaut werden

Düsseldorf, 30.09.2013
Siemens Wind Power, Logo

Wo genau Siemens stellen streichen will ist noch nicht klar.

Deutschlands größter Elektrokonzern will weltweit 15 000 Stellen streichen, 5 000 davon in Deutschland. Der Betriebsrat ist empört.

Kaum im Amt überrascht Siemens-Chef Joe Kaeser die Belegschaft mit einem Sparprogramm, das deutlich schärfer ausfällt als erwartet.

Größtes deutsches Abbauprogramm

15.000 Stellen will Siemens weltweit binnen eines Jahres streichen. Davon sollen ein Drittel in Deutschland wegfallen. Siemens beschäftigt in Hamburg rund 1.500 Mitarbeiter - und damit ist der Standort bei uns in der Stadt einer der Größten in Deutschland.Es ist das größte Abbauprogramm, das ein deutscher Konzern derzeit fährt. Und dabei leidet Siemens - anders als der bislang in der Rangliste mit 11.000 Stellen "führende" Eon-Konzern - noch nicht mal unter der Energiewende, sondern will eigentlich ihr Gewinner sein.

Arbeitnehmer erzürnt

Den Kahlschlag teilt ein Sprecher en passant mit - entsprechend erzürnt sind die Arbeitnehmer. Von Kaeser waren sie anderes gewohnt. Damit knüpft der Bayer nahtlos an die Pannen-Serie seines Vorgängers Löscher an. Auch der hatte mehr Schlagzeilen mit markigen Worten als mit Geschäftserfolgen gemacht. Dass in einem Gemischtwaren-Laden wie Siemens mit 370.000 Mitarbeitern die Ineffizienz blüht, kann man sich lebhaft vorstellen. Umso wichtiger sind intelligentes Sparen und Kommunizieren. Doch davon scheint Siemens derzeit so weit entfernt wie sein Gründer 1847 vom Smartphone.

(kru)

comments powered by Disqus