Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Abspaltung von PayPal

Streicht Ebay im nächsten Jahr 3.000 Stellen?

New York, 11.12.2014
eBay Logo

Rund 10 Prozent der Ebay-Beschäftigten könnten ab Anfang 2015 ihre Stelle verlieren. 

Beim Online-Riesen Ebay stehen rund 3.000 Arbeitsplätze auf dem Prüfstand, um sich angeblich auf die Abspaltung von Tochter PayPal vorzubereiten.

Die amerikanische Online-Handelsplattform Ebay erwägt einem Zeitungsbericht zufolge im großen Stil Stellen zu streichen. 3.000 Jobs stünden auf dem Prüfstand, berichtete das "Wall Street Journal", das sich auf eingeweihte Quellen beruft, in der Nacht auf Donnerstag (11.12.). Welche Auswirkungen die Pläne auf Deutschland haben könnten, wollte Ebay nicht kommentieren. Der Personalabbau könnte aber bereits Anfang 2015 beginnen.

Ist der Grund die Abspaltung von PayPal?

Damit könne sich der Konzern auf die Abspaltung des Bezahldienstes PayPal vorbereiten. Ebay hatte im September unter dem Druck von Aktionären bekanntgegeben, dass die Tochter PayPal an die Börse gehen soll. Das Kerngeschäft von Ebay ist zwar profitabler als der Bezahldienst PayPal, wächst aber deutlich langsamer.

Ebay will Stellenabbau nicht bestätigen

Von den angedachten Stellenkürzungen wären vor allem Beschäftigte in der Kernsparte betroffen, dem Online-Marktplatz. Ebay-Sprecherin Amanda Miller wollte sich weder dazu äußern noch den Bericht bestätigen. "Der Konzern konzentriert sich darauf, Ebay und PayPal als unabhängige Unternehmen erfolgreich an den Markt zu bringen." Der Online-Riese steht vor allem durch Rivalen wie Amazon und die chinesische Alibaba Group unter Druck.

(dpa/ jmü)

comments powered by Disqus