Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutsche Bahn

GDL prüft Angebot - Streiks abgewendet

Frankfurt/Main/Berlin, 16.01.2014
Deutsche Bahn, ICE

Bei der Bahn sind vorerst Streiks der Lokführer abgewendet. Die GDL prüft ein Angebot und will neu verhandeln.

Bei der Bahn sind vorerst Streiks der Lokführer abgewendet. Die GDL will ein verbessertes Angebot der Bahn zur Absicherung der Lokführer prüfen.

Bahnfahrer bleiben bis Ende Januar von Streiks verschont. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will ein verbessertes Angebot der Bahn zur Absicherung der Lokführer bis Ende des Monats prüfen, sagte ein Gewerkschaftssprecher in Frankfurt. Man werde mit der Bahn einen neuen Gesprächstermin suchen und bis Ende Januar von Streiks absehen. Zum Bahnangebot werde die GDL einen detaillierten Fragenkatalog vorlegen.

Die Bahn hatte in dem Konflikt um die Absicherung der rund 20.000 Beschäftigten unter anderem eine 100-prozentige Einkommensgarantie angeboten, die als Folge "traumatischer Ereignisse" ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Das betrifft vor allem jene, die mit ihrem Zug Selbstmörder überfahren haben.

Lokführer-Versicherung gefordert

Die GDL hat bislang eine spezielle, allein von der DB zu finanzierende Lokführer-Versicherung gegen Berufsunfähigkeit verlangt und mit Streiks vom 16. Januar an gedroht. Das bundeseigene Unternehmen hatte eine solche Versicherung zunächst als zu teuer abgelehnt. 2013 sind nach Bahnangaben rund 150 Lokführer aus
Gesundheitsgründen fahruntauglich geworden.

Lest auch: Deutsche Bahn: Viele Beschwerden - Reisende immer unzufriedener

Bei der zuständigen Schlichtungsstelle sind noch nie so viele Beschwerden eingegangen wie 2013.

Die Deutsche Bahn hat unterdessen zurückhaltend auf die Ankündigung der Lokführergewerkschaft GDL reagiert, im derzeitigen Tarifkonflikt wieder verhandeln zu wollen. "Die DB hat ein Angebot vorgelegt. Wir sind bereit, darüber zu verhandeln", sagte nämlich eine Unternehmenssprecherin in Berlin. Darüber hinaus wollte
sie die Stellungnahme der GDL zunächst nicht bewerten. (dpa/apr)

comments powered by Disqus