Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Arbeit in Deutschland

Drei Millionen Menschen haben einen Zweitjob

Berlin/Nürnberg, 24.03.2014
Leeres Büro, Büro, Arbeit, Arbeitsalltag, Feierabend, Mitarbeiter, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Großraumbüro

Nebenjobs gibt es insbesondere im Gastgewerbe und im Gesundheitswesen.

Noch nie hatten in Deutschland so viele Menschen einen Nebenjob wie derzeit. Arbeitsmarktforscher kritisieren diese Entwicklung.

Die Zahl der Beschäftigten mit einem Nebenjob hat in Deutschland einen Rekordwert erreicht. Im vergangenen Jahr hatten laut Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erstmals mehr als drei Millionen Menschen neben ihrem Hauptberuf einen Zweitjob. Die Zahl der Arbeitnehmer mit einem Nebenjob hat sich damit seit der Wiedervereinigung mehr als verdreifacht auf zuletzt 3,02 Millionen. In diesem Jahr rechnet das IAB erneut mit einer leichten Zunahme.

Vergünstigungen für Zweitjobs

Ein wesentlicher Grund für den Anstieg seien Vergünstigungen für Zweitjobs, die die Politik im Zuge der Hartz-Reformen beschlossen habe, sagte IAB-Forscher Enzo Weber. Die meisten Beschäftigten mit Nebenjob - mehr als zwei Millionen - hätten neben ihrem Hauptberuf einen Minijob. Seit 2003 ist der Hinzuverdienst für die Beschäftigten hier praktisch steuer- und abgabenfrei.

Lest auch: Niedrige Löhne - steigende Lebenshaltungskosten: Immer mehr Hamburger mit Zweitjob

Niedrige Löhne und steigende Lebenshaltungskosten machen auch den Hamburgern zu schaffen. Immer mehr Menschen müs ...

Weber kritisiert: "Es ist schwer nachvollziehbar, warum man den Zweitjob so begünstigt." Entlastet würden damit nämlich nicht nur Geringverdiener, die aus finanziellen Gründen zwei Jobs übernehmen müssen. Von der Regelung profitierten auch Gutverdiener mit einer Nebentätigkeit. Laut Weber müsste vielmehr differenziert werden: "Bei Geringverdienern müsste man grundsätzlich die Belastung reduzieren. Das nur über den Zweitjob zu tun, ist wenig zielgenau." Eigentlich sollen Minijobs zusätzliche Arbeitsmöglichkeiten für Geringverdiener schaffen und die Hürden für eine Einstellung senken. Die Verdienstobergrenze liegt bei 450 Euro.

Zuwachs verlangsamt sich

Der Zuwachs bei den Beschäftigten mit Nebenjobs hat sich zuletzt aber verlangsamt. 2007 gab es im Vergleich zum Vorjahr noch 184.000 mehr. Von 2012 auf 2013 nahm ihre Zahl nur noch um 52.000 zu. Der Anteil der Nebenjobber an allen beschäftigten Arbeitnehmern liegt derzeit bei acht Prozent. Nebenjobs gebe es vor allem im Gastgewerbe und im Gesundheitswesen. Dennoch seien sie über den gesamten Arbeitsmarkt "breit gestreut", sagt Weber. Auch jeder hoch
qualifizierte beispielsweise in der IT-Branche könne einen Nebenjob annehmen.

Ein weiterer Grund für die Zunahme der Nebentätigkeiten sei der allgemeine Job-Boom. "Die Beschäftigung ist insgesamt deutlich gestiegen, der Bedarf bei der Arbeitgebern nach Fachkräften ist sehr hoch. Davon haben auch die Nebenjobber profitiert", sagt der IAB-Forscher. (dpa/apr)

comments powered by Disqus