Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neues Preismodell

Lufthansa macht auf Billigflieger

Frankfurt/Main, 25.07.2015
Lufthansa

Wird aus der Lufthansa der nächste Billigflieger?

Die Lufthansa gibt ihre Sonderstellung bei den Ticketpreisen auf. Künftig muss wie bei der Konkurrenz von Ryanair und Easyjet bei günstigen Tarifen für Extras bezahlt werden.

Vorbei die Zeiten des fliegenden Elfenbeinturms. Angesichts der zunehmenden Konkurrenz aus Billigfliegern gibt die Lufthansa ihre bisherige Preis- und Ticketstrategie auf und vollführt eine 180-Grad-Wende hin zur Billigkonkurrenz. Die Kranich-Airline startet laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" in der kommenden Woche in Deutschland und Europa ein neues Preismodell, das sich an Billigflug-Airlines orientiert. Das bedeutet, dass für bestimmte Angebote nur noch Handgepäck im Preis inbegriffen ist und Umbuchungen nicht mehr möglich sind.

Neue Economy-Tarife

Wie der Konzern bereits mehrfach angedeutet hatte, werden dazu ab dem Herbst 2015 die drei Economy-Tarife "Light", "Classic" und "Flex" eingeführt. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte am Freitagabend (24.07), die Lufthansa wolle die neuen Tarife am Montag (27.07) offiziell vorstellen und am Dienstag (28.07) den Verkauf für Flüge ab dem 1. Oktober beginnen. Es sei die größte Tarifumstellung seit Jahrzehnten, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) den für den Ticket-Vertrieb zuständigen Passage-Vorstand Jens Bischof. "In unserem neuen Konzept zahlt der Kunde nur für das, was er auch in Anspruch nimmt", sagte der Lufthansa-Manager der Zeitung.

Konkurrenz durch Billigflieger

Die größte deutsche Airline reagiert damit auf die immer stärker werdende Konkurrenz, die den gleichen Flug zu völlig unterschiedlichen Preisen - je nach Service, Buchungszeitpunkt und Umtauschmöglichkeit - anbietet. "Ziel ist es, auch mit Hilfe der unterschiedlichen Flugpreise die Flüge möglichst gleichmäßig auszulasten", sagte Lufthansa-Manager Jörg Hennemann der Zeitung. Im vergangenen Jahr habe die Auslastung im Schnitt bei 80 Prozent gelegen. Bisher galt ein relativ einheitliches Tarifsystem als ein Merkmal der Marke Lufthansa. Bei Billig-Töchtern wie Germanwings gibt es bereits abgestufte Tarife. Auch künftig soll es allerdings laut Bischof kostenlose Getränke und Snacks an Bord geben, für die Kunden von Billigfliegern auch extra bezahlen müssen. Ebenso bleibe die Buisiness-Klasse für Geschäftskunden erhalten.

Tickets werden dennoch teurer

In den vergangenen Wochen hatte bereits eine andere Änderung bei der Lufthansa für Aufsehen gesorgt: Flugtickets werden ab September 16 Euro teurer, sofern sie über ein globales Vertriebssystem (GDS) erstellt werden. Das ist bislang bei rund 70 Prozent der Tickets der Fall. Vor allem Reisebüros, aber auch Internetportale benutzen die Systeme der drei marktbeherrschenden GDS-Anbieter, um weltweit Flüge und andere touristische Dienstleistungen einzukaufen und abzurechnen. Die Kranich-Fluglinie will dadurch künftig möglichst viele Tickets selbst verkaufen und ihre Etragskraft steigern. Der Lufthansa-Konzern hatte 2014 rund 30 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, jedoch nur einen Mini-Gewinn von 55 Millionen Euro erzielt.

Lest auch: Wackelige Urlaubsplanung: Streik bei Lufthansa und Easyjet?

Die in der Vereinigung Cockpit organisierten Lufthansa-Piloten drohen wieder mit Streiks. Abe ...

(dpa/san)

comments powered by Disqus