Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stromschlag-Gefahr

IKEA ruft Kühlschrank "Frostfri" zurück

Hofheim-Wallau, 03.06.2016
Ikea, Rückruf, Kühlschrank, Frostfri

Wegen der Gefahr eines Stromschlags ruft IKEA den Kühlschrank "Frostfri" zurück.

Wegen der Gefahr von Stromschlägen ruft Ikea Kühl- und Gefrierschränke der Marke "Frostfri" zurück. 

Betroffen seien Geräte mit dem Datumsstempel 1545 bis 1607, die zwischen Kalenderwoche 45 im Jahr 2015 und Kalenderwoche 7 im Jahr 2016 produziert worden seien, teilte das Einrichtungshaus am Freitag (03.06) mit. 

"Frostfri" sofort vom Netz nehmen

Kunden sollten die betroffenen Geräte sofort vom Stromnetz nehmen, aber nicht ins Einrichtungshaus zurückbringen, sondern einen Reparaturtermin mit einem Servicetechniker vereinbaren. Informationen darüber, wann das Gerät hergestellt wurde, finden sich Ikea zufolge auf dem Datumsstempel: Dazu muss das unterste Fach im Kühl- oder Gefrierschrank entfernt werden. Das Etikett befindet sich im Gerät auf der linken Seite unten.

Problem bei den betroffenen Geräten sei, dass sich die Frontblende hinter der Tür an der Oberseite lockern und mit dem Stromnetz in Berührung kommen könne. Ikea hat nach eigener Aussagen bislang keine Berichte darüber erhalten, dass sich Personen verletzt oder einen Stromschlag erlitten hätten. Kunden würden für verdorbene Lebensmittel und Unannehmlichkeiten entschädigt. Die Geräte wurden in Deutschland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland, Island, Spanien, Frankreich
und Italien verkauft.
(dpa/mgä)

comments powered by Disqus